pn en

  • Ältestes Pinguin-Fossil in Neuseeland gefunden

    Fossilien zu finden braucht viel Geduld, Kenntnisse der Geologie und der Frühgeschichte der Umgebung... oder einfach viel Glück. Ein Fossiliensammler in Neuseeland fand zufälligerweise im Gebiet des Waipara-Flusses in der Region Canterbury die Überreste eines riesigen Ur-Pinguins. Nach eingehenden Untersuchungen von Forschern aus Neuseeland und Deutschland wurde das Alter auf über 61 Millionen Jahre bestimmt. Gemäss der Forscher sah der Pinguin bereits den modernen, heutigen Königspinguinen sehr ähnlich, war aber rund 150 Zentimeter gross, etwa 30 Zentimeter mehr als die Kaiserpinguine heute. Die Resultate der Wissenschaftler bedeuten, dass die Entwicklung der Pinguine bereits früher auseinander ging, als bisher vermutet. Wahrscheinlich ist, dass sich die Pinguine schon zu den Zeiten der Dinosaurier von ihren nächsten Verwandten abgespalten hatten.

Küstenzerfall in der Arktis beeinflusst das Leben im Meer

Das Auftauen und die Erosion der arktischen Permafrostküsten haben in den zurückliegenden Jahren so stark zugenommen, dass sich das Meer in manchen Regionen weiter als 20 Meter pro Jahr in das Land frisst. Die dabei abgetragenen Erdmassen trüben zunehmend die Flachwasserbereiche und setzen Nähr- und Schadstoffe frei. Welche Folgen diese Prozesse jedoch für das Leben in der Küstenzone und somit auch für Fischgründe haben, ist unerforscht. Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung rufen deshalb in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Climate Change dazu auf, die ökologischen Folgen der Küstenerosion in den Fokus zu rücken. Gebraucht werde ein interdisziplinäres Forschungsprogramm, welches politische Entscheidungsträger sowie die Bewohner der arktischen Küsten von Anfang an mit einbeziehe, so die Wissenschaftler.

Weiterlesen ...

Riesiger Eisberg steht kurz vor seiner Geburt in der Antarktis

Vor rund zwei Jahren wurde ein riesiger Riss im Larsen C Eisschelf auf der Ostseite der antarktischen Halbinsel entdeckt. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Riss sich in den letzten Monaten schneller als erwartet vergrössert hat. Lediglich 20 km Eis sind noch übrig, bevor einer der grössten Eisberge entstehen wird. Satellitenaufnahmen vom Dezember 2016 zeigen, dass der resultierende Eisberge eine Fläche von mehr als 5‘000 km2 umfassen wird und bald abbrechen wird.

Weiterlesen ...

Eine bedrohte Seevogelart legt bei der Futtersuche tausende von Kilometern zurück

Wissenschaftler auf der subantarktischen Macquarie Insel haben zum ersten Mal Satellitensender verwendet, um das Verhalten des Grausturmvogels, einer bedrohten Seevogelart, bei der Nahrungssuche zu studieren. Der Grausturmvogel ist ein mittelgroßer Seevogel, wiegt ungefähr ein Kilogramm und brütet auf Macquarie Island, zwischen Australien und der Antarktis.

Weiterlesen ...

Edmund Hillarys historische Antarktis Hütte wird gerettet

Ganz in der Nähe von Scott Base in der Antarktis, liegt Hillarys Hütte - ein kleines Gebäude, das eine große Rolle in der Geschichte Neuseelands gespielt hat. Hillarys Hütte war das erste Gebäude von Scott Base. Es wurde von Sir Edmund Hillarys Team im Jahre 1957 erbaut. Von hier startete Sir Ed später seine legendäre Expedition zum Südpol. Leider benötigt die Hütte nun dringend Reparaturen, das Dach leckt, Asbest muss entfernt werden, unter den Bodenplatten sammeln sich Schmelzwasser-pfützen und die Artefakte in der Hütte zeigen Anzeichen von Verfall und Korrosion. Arbeiten zur Erhaltung der Hütte haben vor kurzem begonnen.

Weiterlesen ...

Svalbards Rentiere schrumpfen weiter

Svalbard ist ein kleines Abbild der Arktis. Besonders Rentiere, die im englischen Sprachraum oft als die Zugpferde von Santa Klaus dienen, sind eine der Ikonen Svalbards. Die Tiere sind aber kleiner und stämmiger als die gewöhnlichen Festlandrentiere. Nun haben Ökologen herausgefunden das genau diese kleinen Svalbardrentiere aufgrund des Klimawandels noch weiter schrumpfen.

Weiterlesen ...

Antarktische Flüge liefern lebenden Krill nach Hobart

Wissenschaftler planen, 10.000 lebender Krill-Organismen aus der Antarktis nach Australien zu fliegen. Dies ist Teil einer bahnbrechenden Studie, die die Auswirkungen des Klimawandels untersucht. In Zusammenarbeit mit der Australian Antarctic Division werden Forscher erstmals ein solches Projekt angehen. Die Royal Australian Air Force wird die wertvolle Fracht in speziell vorbereiteten Containern vom Wilkins Flugfeld, in der Nähe der australischen Casey Forschungsstation, nach Hobart in Tasmanien transportieren.

Weiterlesen ...

USA und Kanada schützen ihre Arktisgebiete

Die Arktis gilt als letzte grosse Hoffnung auf fossile Brennstoffe. Bis zu 1/3 der übriggebliebenen Rohstoffmengen werden unter Arktischen Ozean vermutet. Dadurch ist ein grosser Streit zwischen Umweltgruppen und Fördergesellschaften entbrannt. Besonders in den US- und kanadischen Teilen der Arktis wurde der Streit auch auf politischer Ebene ausgefochten. Nun haben US-Präsident Obama und Kanadas Premier Trudeau reagiert und grosse Gebiete zu Schutzzonen erklärt und damit weitere Förderprojekte ausgeschlossen.

Weiterlesen ...

Neue Briefmarken zeigen die bunte Seite der Antarktis

Eisbedeckt während eines Großteils des Jahres und mit Wassertemperaturen unter null, ahnen nur wenige, dass sich unter der Oberfläche des Rossmeeres eine Welt voller Leben verbirgt. Ein neuer Briefmarkensatz ausgestellt von der neuseeländischen Post feiert diese Geschöpfe des antarktischen Meeresbodens. Auf dem kürzlich erschienen Briefmarkensatz der Regierung von Südgeorgien und den Südlichen Sandwich Inseln sind dagegen Pinguine der abgelegenen Zavodovski Insel in den Südlichen Sandwich Inseln abgebildet

Weiterlesen ...

Dramatische Veränderungen stehen der Arktis bevor

Sollte die Welt nicht aufhören, fossile Rohstoffe zu verbrennen und damit die globale Erwärmung weiter antreiben, werden unwiderrufliche Veränderungen in der Arktis verheerende Auswirkungen auf dessen Bewohner und auch den Rest der Welt haben. Zu diesem Schluss kommt eine Gruppe von Forschern nach einer 5-Jahres Studie. Die Ökosysteme der Arktis sind fundamental bedroht durch den Klimawandel und andere menschliche Aktivitäten wie Öl- und Gasförderung, schreiben sie in ihrem Bericht an den Arktisrat, dem internationalen Forum zum Schutz der arktischen Umwelt und der Bewohner.

Weiterlesen ...

Britische Antarktisstation zieht weiter

Einige Forschungsstationen in der Antarktis sind nicht nur den widrigen klimatischen Bedingungen ausgesetzt, sondern stehen auf einem instabilen und sich bewegenden Untergrund, wenn sie auf Eisschelfs gebaut wurden. Die britische Station Halley VI ist jetzt bereit, von ihrer gegenwärtigen Stelle an einen 23 km weiter entfernten Platz gezogen zu werden. Die Station, die seit 2012 an ihrer jetzigen Stelle steht, wurde speziell dafür gebaut, verschoben anstatt aufgegeben zu werden.

Weiterlesen ...