pn en

Medaille verliehen zur Bewahrung antarktischer Geschichte

Antarktika ist in vieler Hinsicht einzigartig. Aufgrund der harschen, trockenen und kalten Bedingungen werden beispielsweise häufig Gegenstände perfekt für eine lange Zeit erhalten und verfallen nur langsam. Für jeden, der an polarer Geschichte interessiert ist, bedeutet dies eine perfekte Umgebung auf der Suche nach Hinterlassenschaften der alten Polarentdecker. Einer dieser Interessierten an Polargeschichte ist der Australier Dave McCormack, der jetzt die renommierte Phillip Law Medaille für Verdienste um die Antarktis erhalten hat.

Weiterlesen ...

Wieviel Kohlenstoff kann der polare Meeresboden aufnehmen?

Durch den Verlust des Meereises ändert sich die Farbe der polaren Meere von Weiss in Richtung blau. Soweit ist dies bekannt. Doch in den flachen Bereichen der küstennahen Gebiete kommt neuerdings auch grün noch dazu. Denn durch die längeren eisfreien Perioden entsteht grösseres Algenwachstum. Diese Algen dienen wiederum als Nahrung für bodenlebende Meeresbewohner, die den Kohlenstoff bei sich einbauen und so als Lagerstätte dienen.

Weiterlesen ...

Aquarellgemälde von Scotts Expedition in antarktischer Hütte entdeckt

Ein fast perfekt erhaltenes 118 Jahre altes Aquarell, gemalt von Dr. Edward Wilson von Robert Falcon Scotts Expedition, wurde in einer historischen Hütte bei Kap Adare in der Antarktis entdeckt.

Weiterlesen ...

Tsunami trifft auf westgrönländische Küste

Seit 2004 sind Tsunamis vermehrt in den Medien zu finden, nachdem mehrere Wellen die Küstenbereiche von Südostasien heimgesucht hatten und für den Tod von mehr als 200‘000 Menschen verantwortlich waren. Doch diese Naturkatastrophen sind nicht nur auf diese warmen Regionen beschränkt. Am Samstag, 17. Juni, trafen mehrere Wellen die Westküste von Grönland und verursachten Zerstörungen und brachten wahrscheinlich vier Menschen den Tod.

Weiterlesen ...

AWI findet Gründe für schwankende Krillbestände

Er ist nur knapp sechs Zentimeter groß und spielt doch eine große Rolle im Ökosystem der Antarktis: Der Kleinkrebs Euphausia superba (Antarktischer Krill). Er ist eine der am häufigsten vorkommenden Arten der Welt und die Nahrungsgrundlage für viele Tiere im Südpolarmeer. Lange Zeit rätselten Wissenschaftler, warum die Größe der Krillbestände immer wieder stark schwankt. Ein internationales Forscherteam um Prof. Dr. Bernd Blasius, Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg, und Prof. Dr. Bettina Meyer, Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und ICBM zeigt in einer neuen Studie: Vor allem die Konkurrenz um Nahrung innerhalb der Population ist für die Schwankungen verantwortlich.

Weiterlesen ...

Wie kam das Salz in den Arktischen Ozean

Der Arktische Ozean war einst ein gigantischer Süßwassersee. Erst als die Landbrücke zwischen Grönland und Schottland weit genug abgesunken war, strömte eine große Menge Salzwasser aus dem Atlantik ein. Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts haben nun mit Hilfe eines Klimamodells nachvollzogen, wie dieser Prozess vonstattenging. Dadurch lässt sich die Geburt der Arktischen Zirkulation wie wir sie heute kennen auch erstmalig genauer beschreiben. Die Ergebnisse der Studie erscheinen nun im Fachmagazin Nature Communications.

Weiterlesen ...

Wal-Kameras geben Aufschluss über die Fressgewohnheiten der Ozeanriesen

Elektronische Markierungen mit Kameras, die an Buckelwale in der Antarktis angebracht wurden, haben die Fressgewohnheiten der Ozeanriesen aufgedeckt. Die Kameras wurden von australischen und US-amerikanischen Wissenschaftlern am Rücken von Buckelwalen in der Gerlachstraße der Antarktischen Halbinsel platziert.

Weiterlesen ...

Forschungsfahrt in die Tiefen des Arktischen Ozeans geplant

Trotz der Erwärmung des Arktischen Ozeans sind immer noch weite Teile mit Eis bedeckt und darunter verbirgt sich eine unbekannte Welt vor der wissenschaftlichen Erforschung. Durch das sich zurückziehende Eis wird diese Welt nun zugänglich und bisher unerreichbare Gebiete der Arktis öffnen sich und zeigen vielleicht neue Lebensformen. Eine französische Expedition „Under the Pole III“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Lücken während einer dreijährigen Forschungsfahrt zu schliessen.

Weiterlesen ...

Grosse AWI-Expedition untersucht Klimaveränderungen in der Arktis

49 Atmosphären- und Wolkenforscher, Meereisphysiker, Meeresbiologen und Biogeochemiker starteten am 24. Mai 2017 von Bremerhaven aus zu einer gemeinsamen Expedition Richtung Spitzbergen. An Bord des Forschungsschiffes Polarstern vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) eint sie über alle Fachdisziplinen hinaus die Frage: Wie verändert sich das Klima der Arktis und wie wirkt sich das aus? Von Longyearbyen (Spitzbergen) aus starten parallel die AWI-Forschungsflugzeuge Polar 5 und Polar 6 zu Atmosphärenmessungen aus der Luft.

Weiterlesen ...

Historische Hütte in der Antarktis in ursprünglichen Farben restauriert

Im weißen Chaos eines antarktischen Schneesturms kann der Unterschied zwischen Leben und Tod darin bestehen möglichst schnell Schutz zu finden. Im Jahr 1957 war Sir Edmund Hillarys Hütte in der neuseeländischen Scott Base in intensiven Orange- und Gelbtönen wie ein Leuchtfeuer für diejenigen, die sich durch das Wetter kämpfen mussten. Nun wurde das ursprüngliche Farbschema der Hütte wiederhergestellt und gewann einen Design-Preis.

Weiterlesen ...