pn en

Im März 2017 schrumpfte die Meereis-Ausdehnung um die Antarktis auf 2.1091 Millionen Quadratkilometer. Die Antarktis hat in diesem Jahr etwa 10 Prozent weniger Meereis als Im Jahr 2011, dem bisherigen Tiefstwert, eine erstaunliche Wende nach der Rekord-Meereisbedeckung von 2014.

Am Ende des Sommers, wenn die Temperaturen in der Antarktis sinken, beginnt das Meer zuzufrieren, als erstes bildet sich sogenanntes Pfannkuchen-Eis. Nachdem im März ein neuer Tiefstwert erreicht wurde, steigt die antarktisch Meereisbedeckung mit dem herannahenden Winter nun langsam an, sie liegt jedoch weit unter dem Durchschnitt bisheriger Jahre. (Bild: Katja Riedel).
Am Ende des Sommers, wenn die Temperaturen in der Antarktis sinken, beginnt das Meer zuzufrieren, als erstes bildet sich sogenanntes Pfannkuchen-Eis. Nachdem im März ein neuer Tiefstwert erreicht wurde, steigt die antarktisch Meereisbedeckung mit dem herannahenden Winter nun langsam an, sie liegt jedoch weit unter dem Durchschnitt bisheriger Jahre. (Bild: Katja Riedel).

Für die meiste Zeit lag die Meereisbedeckung in der Antarktis im März diesen Jahres etwa 10 Prozent unterhalb des bisherigen Tiefstwert vom Februar 2011 mit 2,32 Millionen Quadratkilometern. „Man kann sagen, dass der alte Rekord zerschlagen wurde“, sagte Dr. Jan Lieser, Meereis-Wissenschaftler am Antarctic Climate and Ecosystems Co-operative Research Centre in Hobart.

Der Wechsel vom Meereis-Maximum zum jährlichen Minimum in der Antarktis“ ist einer der größten natürlichen Zyklen, die wir auf der Erde beobachten können“, dabei sind bis zu 90 Prozent des Eises höchstens ein Jahr alt, sagte er.

Zuverlässige Satellitenbeobachtungen gibt es erst seit 1979. Ausserdem ist es in der Antarktis schwieriger die Eisdicke zu ermitteln, verglichen mit dem arktischen Eis, das von oben oder unten per U-Boot zugänglich ist.

Im Südwinter 2014 erreichte die Meereisausdehnung um die Antarktis einen Rekord-Höchstwert. Zu der Zeit waren die Klimawandel-Skeptiker bemüht, die Eiszunahme im Süden als Kontrapunkt zu dem stetig abnehmenden arktischen Eis hervorzuheben. Doch dann kam der Wandel. Im vergangenen Winter begann das Eis um die Antarktis etwa einen Monat früher als üblich zu tauen. Minimum Lufttemperaturen brechen seit Anfang November täglich Rekorde in einer Region der Erde, wo die globale Erwärmung am schnellsten vorwärts schreitet, sagte Dr. Lieser.

Die Grafik zeigt die antarktische Meereis-Ausdehnung für den 9. April 2017, zusammen mit der täglichen Eisbedeckung für die vier vorangegangen Jahre. Werte für 2017 sind in blau, 2016 in grün, 2015 in orange, 2014 in braun und 2013 in lila dargestellt. Der Medianwert von 1981 bis 2010 ist in dunkelgrau dargestellt. Die grauen Bereiche um die Mittellinie herum zeigen die Bereiche der Datenvariation (die mittleren 50% und der Dezilabstand). (Abbildung: National Snow and Ice Data Center, Sea Ice Index Daten)
Die Grafik zeigt die antarktische Meereis-Ausdehnung für den 9. April 2017, zusammen mit der täglichen Eisbedeckung für die vier vorangegangen Jahre. Werte für 2017 sind in blau, 2016 in grün, 2015 in orange, 2014 in braun und 2013 in lila dargestellt. Der Medianwert von 1981 bis 2010 ist in dunkelgrau dargestellt. Die grauen Bereiche um die Mittellinie herum zeigen die Bereiche der Datenvariation (die mittleren 50% und der Dezilabstand). (Abbildung: National Snow and Ice Data Center, Sea Ice Index Daten)

Die „Meereis-Variabilität war typisch für das, was wir für den gesamten Zeitraum seit 1979 gesehen haben, aber dann kam das Jahr 2016“, sagte Ian Simmonds von der School of Earth Sciences an der Universität von Melbourne. „Es ist bemerkenswert.“ Die durchschnittliche Eisbedeckung um die Antarktis schrumpfte im vergangenen Jahr um 1,2 Millionen Quadratkilometer – das entspricht etwa der Fläche von Frankreich und Spanien zusammen - im Vergleich zu 2015, sagte er.

Die Meereisbedeckung erreichte nun auf Rekord-Tiefstwerte an beiden Enden des Planeten. Dadurch wird mehr dunkle Meeresoberfläche der Sonneneinstrahlung ausgesetzt, anstatt sie zurück in den Weltraum zu reflektiert. Der Eismangel wird wahrscheinlich den Temperaturanstieg in den Ozeanen begünstigen, dies wird die Eisausbreitung im Süden behindern und das Schmelzen im Norden beschleunigen, während die Jahreszeiten vom Winter zum Sommer wechseln. Das Rossmeer ist praktisch eisfrei und die Hälfte des Weddell-Meereises ist verschwunden, sagte Dr. Lieser. Während der Verlust des schwimmenden Eises den Meeresspiegel nicht beeinträchtigt, führt seine Abwesenheit dazu, dass küstennahes Schelfeis einem schnelleren Abschmelzen und einer beschleunigter Gletscherbewegung ausgesetzt wird. „Es erhöht die Verwundbarkeit des Schelfeis“, sagte Dr. Lieser.

Diese Grafik zeigt die Anomalien der monatlichen Eisbedeckung von 1979 bis 2017. Die Anomalien werden als prozentualer Unterschied zwischen der Eisbedeckung des betreffenden Monats und dem Mittelwert für diesen Monat auf Grundlage der Daten von Januar 1981 bis Dezember 2010 angegeben. Die Anomalie-Datenpunkte sind als Kreuze und die Trendlinie als gestrichelte graue Linie dargestellt. (Abbildung: National Snow and Ice Data Center, Sea Ice Index data)
Diese Grafik zeigt die Anomalien der monatlichen Eisbedeckung von 1979 bis 2017. Die Anomalien werden als prozentualer Unterschied zwischen der Eisbedeckung des betreffenden Monats und dem Mittelwert für diesen Monat auf Grundlage der Daten von Januar 1981 bis Dezember 2010 angegeben. Die Anomalie-Datenpunkte sind als Kreuze und die Trendlinie als gestrichelte graue Linie dargestellt. (Abbildung: National Snow and Ice Data Center, Sea Ice Index data)

Professor Simmonds sagte, dass einige Faktoren zur Variabilität in der Antarktis beitragen, wie zum Beispiel die stärkeren westlichen Winde, die das Meereis nach Norden schieben. Im Gegensatz dazu steht jedoch der lang erwartete thermodynamische Effekt, dass mit der Erwärmung der Ozeane - und dem Südpolarmeer als Hauptwärmesenke - das Meereiswachstum durch Abschmelzen des Eises von unten beschränkt würde. Während es zu früh ist, um zu sagen, ob der letztere Effekt ein dominierender Faktor während des gegenwärtigen Eisrückzugs ist, deuten langfristige Klimamodelle darauf hin, dass er in der Zukunft die Hauptrolle spielen wird, sagte Professor Simmonds.

Antarktische Temperaturen - zusammen mit denen in der hohen Arktis - gehören zu den am schnellsten ansteigenden weltweit, verursacht durch steigende Treibhausgase, die den Klimawandel antreiben. Gwen Fenton, Chef-Wissenschaftlerin der Austalian Antarctic Division, erklärte, dass die Luft über der Antarktischen Halbinsel in den vergangenen 50 Jahren sich um 2,8 Grad erwärmt hat.

Quelle: Peter Hannam, Sydney Morning Herald