pn en

Vor 100 Jahren – Amundsen am Südpol

Amundsen - SchlittenhundeAmundsens gut trainierte Schlittenhunde waren für die Expedition die idealen Zugtiere.

Weiterlesen ...

Shackletons Kekse versteigert

Ein 104-jähriger Keks von Sir Ernest Shackleton den der Engländer auf seiner Antarktis-Expedition im Jahre 1907 mitgenommen hat brachte an einer Versteigerung in London 1.500 Euro. Der versteigerte Keks wurde in einem Unterstand im Basislager der Mannschaft gefunden.

Weiterlesen ...

Lenin war schon früher da

Ein gemeinsames norwegisch-amerikanisches Expeditionsteam ist im Jahr 2007 auf ihrem Weg zum Südpol in der Eiswüste auf ein überraschendes Relikt der Vergangenheit gestossen. In der abgelegendsten Region der Antarktis, tauchte vor den Wissenschaftlern plötzlich eine Büste des verblichenen kommunistischen Diktators Lenin auf.

Weiterlesen ...

Vor 100 Jahren – Amundsen startet in die Antarktis

Die von Roald Amundsen geleitete «Fram-Expedition» war eine norwegische Antarktisexpedition mit dem Ziel im Wettlauf mit dem Briten Robert Falcon Scott als erster den Südpol zu erreichen. Die «Fram» war vorgängig bereits zweimal in der Arktis und galt als zuverlässiges und für diesen Zweck bestens geeignetes Schiff.

Weiterlesen ...

Vor 100 Jahren – Start zur Terra Nova Expedition

Die Terra-Nova-Expedition, offiziell die British Antarctic Expedition 1910, war eine britische Expedition unter Robert Falcon Scott. Das Hauptziel war laut Scott, «Als Erster den Südpol zu erreichen und für das Britische Empire die Ehre dieser Errungenschaft zu sichern». Ausserdem sollten wissenschaftliche Forschungen und Erkundungen entlang der Küste und im Inneren des antarktischen Festlands durchgeführt werden, darunter die Erforschung von Viktorialand und dem Transantarktischen Gebirge.

Weiterlesen ...

Flugzeugwrack in der Antarktis gefunden

Australische Forscher ist Anfang Januar ein Sensationsfund geglückt, sie fanden das Wrack des ersten Flugzeugs welches während einer Antarktisexpedition benutzt wurde. Nach den Überresten hatte das Team drei Sommer lang gesucht, wie der Wissenschaftler Tony Stewart mitteilte. Die einmotorige Vickers kam bei der ersten australischen Antarktis-Expedition des Geologen Douglas Mawson im Jahr 1912 im Einsatz.

Weiterlesen ...

Auch Scott hinterliess Spuren

Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, sind in der verlassenen Hütte von Sir Ernest Shackleton wurden bei Renovationsarbeiten einige Flaschen 100-jähriger Whisky gefunden. Nun ist bekannt geworden, dass Shackletons Rivale, der Engländer Robert Falcon Scott der Nachkommenschaft ebenfalls einen Blick in sein Vorratslager zuliess.

Weiterlesen ...

Shackleton liebte Whiskey

Nach über 100 Jahren im Polareis sollen im Januar 2010 mehrere Flaschen schottischen Whiskys in der Antarktis ausgegraben und untersucht werden. Die Flaschen wurden vom britischen Polarforscher Sir Ernest Shackleton bei seiner von 1907 bis 1909 dauernden Nimrod Expedition in die Antarktis gebracht. Der Versuch Shackletons den Südpol zu erreichen scheiterte allerdings, aber die beiden Kisten mit dem Scotch der Marke «MACKINLAY» liess Shackleton bei seiner Rückkehr 1909 in der Hütte in der Nähe von Cape Royds zurück.

Weiterlesen ...

Expedition Quest und Tod

Die «Quest» verliess am 17. September 1921 London, und eine jubelnde Menschenmenge winkte ihnen von den Piers zu. An Bord waren einige der Teammitglieder der Expedition Endurance: Frank Wild, J. A. McIlroy, der Schiffsarzt, und Tom Green, der Koch. Auch Hussey, Macklin, Mclead und Kerr sowie Worsley, der wieder als Kapitän diente, waren Shackletons Ruf gefolgt. Die «Quest» hatte kein konkretes Expeditionsziel, vielmehr schien es zu einer Art Erinnerungsreise für die ehemaligen Expeditionsteilnehmer zu werden. Sie legten in South Georgia an der Station von Grytviken an, dem Hafen, an dem sie während der «Expedition Endurance» einen Monat auf besseres Wetter gewartet hatten und mit ihren Schlittenhunden trainierten.
In der Nacht des 5. Januar verstarb Shackleton an einem schweren Herzanfall. Er wurde in Grytviken auf Anordnung seiner Ehefrau Emily zwischen den Gräbern norwegischer Walfänger begraben. Sie entschied, dass er da seine letzte Ruhe finden sollte, wo er sich am wohlsten gefühlt habe. Vermutlich litt Shackleton zeitlebens unter einem Herzleiden. Er suchte jedoch nie einen Arzt auf, weil er vermutlich Angst hatte, dass dieser ihm seine Expeditionen verbieten könnte.

Weiterlesen ...

Expedition Discovery (1901 – 1904)

Robert Falcon Scott und Clements Markham suchten erfahrene Seeleute für eine für das Jahr 1901 geplante Reise in die Antarktis. Shackleton war zwar erfahren, allerdings nur Offizier der in Scotts und Markhams Augen minderwertigen britischen Handelsflotte. Shackleton war in der Lage, in Llewellyn Longstaff, Vater eines Kollegen und einer der grosszügigsten Sponsoren, der mit 25'000 Pfund einen namhaften Betrag in die Expedition einfliessen liess, einen Fürsprecher zu finden, der ihm zu einem Treffen mit Clements Markham verhalf. Und so, wie Shackleton mit seinem extrovertierten Charme jenen Longstaff für sich eingenommen hatte, konnte er auch Clements Markham überzeugen. «Er ist ein stahlharter junger Mann mit hohen Prinzipien, voller Fleiss und ein ausdauernder Arbeiter» fasste Markham seinen Eindruck von Shackleton zusammen.

Weiterlesen ...