pn en

Wer hat das Zeug, um in einem Team auf einer Station in der Antarktis zu arbeiten? Cyril Jaaksic, ein Doktorand der Lincoln Universität in Neuseeland, hat sich in seiner Doktorarbeit dieser Frage angenommen. Sein Projekt untersucht die Kombination von Sozialbedürfnissen und Persönlichkeitszügen, die am besten die Anpassungsfähigkeit einer Person an extreme Umgebungen vorhersagt.

Die Arbeit auf einer antarktischen Station ist nicht eine einfache Forschungsstelle. Die Bedingungen sind wie nirgends sonst auf der Welt und stellen eine extreme Herausforderung dar. (Bild: Katja Riedel)
Die Arbeit auf einer antarktischen Station ist nicht eine einfache Forschungsstelle. Die Bedingungen sind wie nirgends sonst auf der Welt und stellen eine extreme Herausforderung dar. (Bild: Katja Riedel)

Eine Doktorand der Lincoln Universität führt eine Forschungsarbeit durch, die zum Ziel hat, individuelle Charakteristiken zu bestimmen, die am geeignetsten für Leute sind, die den Winter auf antarktischen Stationen verbringen werden. Die einzigartige Umgebung auf einer Antarktisstation kann einen psychologischen Stress bei Forschern hervorrufen. Daher ist es wichtig, die richtigen Leute für die Arbeit auszuwählen. Das sind vor allem Menschen, die am ehesten sich erfolgreich den Herausforderungen anpassen können, denen sie ausgesetzt sind und dadurch besonders erfolgreich arbeiten können, erklärt der Student Cyril Jaksic.

«Forschungsarbeit in der Antarktis erlaubt es uns, mehr über unseren Planeten zu erfahren und bietet uns die Möglichkeit, Forschungszweige wie Glaziologie, Atmosphärenphysik und Meteorologie zu betreiben. Doch der Erfolg solcher wichtiger Missionen hängt immer von der Arbeitszufriedenheit der Teammitglieder und ihrer Leistung ab. Die wiederum hängt damit zusammen, wie gut sie sich an die extreme Umgebung anpassen können», meint Cyril Jaksic weiter.

Extreme Kälte, schlechtes Wetter und Dunkelheit verlangen ein Höchstmass an Anpassungsfähigkeit von allen, die auf einer Station überwintern. Daher ist eine sorgfältige psychologische Untersuchung im Vorfeld sehr wünschenswert. (Bild: Katja Riedel)
Extreme Kälte, schlechtes Wetter und Dunkelheit verlangen ein Höchstmass an Anpassungsfähigkeit von allen, die auf einer Station überwintern. Daher ist eine sorgfältige psychologische Untersuchung im Vorfeld sehr wünschenswert. (Bild: Katja Riedel)

Die Forschung von Jaksic untersucht eine Kombination von Sozialbedürfnissen und Persönlichkeitsmerkmalen, die am besten die Anpassungsfähigkeit einer Person widerspiegeln. Dies könnte, so meint er, in der Zukunft Auswirkungen haben, wie Teammitglieder für eine Überwinterungsmission ausgesucht werden. «Eine Antarktisstation ist ein isolierter Ort, was bedeutet, dass Forscher von Familie und Freunden getrennt sein werden und an Einsamkeit leiden können. Auf der anderen Seite ist die Station ein abgeschlossener Raum, in dem es zu einem Gefühl des Einsperrens kommen kann. Diese zwei Elemente scheinen widersprüchlich, aber sowohl Isolation wie auch Eingesperrt sein können zu ähnlichen Konsequenzen führen: Schlafstörungen, kognitive Störungen und schlechte Laune. Diese Symptome wurden schon oft in Antarktika beobachtet und werden auch „Überwinterungs- Syndrom“ genannt.“

Cyyril Jaksic sagt, dass das ideale Teammitglied sich sowohl an Umweltfaktoren anpassen kann wie auch effizient Leistung bringen soll, trotz der Herausforderungen. In der Vergangenheit wurden aber meist nur der Effekt der Persönlichkeit auf die Leistung und die schlechte Laune in Studien miteinbezogen, während die einzigartige Umgebung ausser Acht gelassen wurde. «Meine Arbeit betrachtet, wie die individuellen Bedürfnisse und die Persönlichkeit miteinfliessen, ob die Leute mit den mangelnden sozialen Kontakten und dem Verlust der Privatsphäre auf einer Antarktisstation umgehen können.»

Teamfähigkeit ist eine der Schlüssel für eine erfolgreiche Arbeit auf einer Antarktisstation. (Bild: Katja Riedel)
Teamfähigkeit ist eine der Schlüssel für eine erfolgreiche Arbeit auf einer Antarktisstation. (Bild: Katja Riedel)

Mit mehreren Fragebögen über Persönlichkeit und Verhalten vor und während Expeditionen möchte der Student das Verhalten von verschiedenen Forschern untersuchen, die den Winter 2016 in der Antarktis verbringen werden. «Die Teilnehmer werden gebeten, drei Online-Fragebögen zu beantworten bevor sie auf ihre Reise gehen», erklärt Cyril Jaksic. «Die beiden ersten beziehen sich auf ihre Bedürfnisse nach sozialen Kontakten und Privatsphäre, was helfen wird herauszufinden, wie sie sich auf die antarktische Station anpassen werden. Der dritte ist der bekannte Big-Five Inventory, der uns hilft, die persönlichen Merkmale einer Person zu beschreiben.» Die Teilnehmer sollen auch monatlich einen weiteren Online-Fragebogen ausfüllen, während sie auf der Station sind. Damit kann Jaksic bestimmen, wie gut sich die Personen an ihre Umgebung angepasst haben. «Dann kann ich die Resultate analysieren, um herauszufinden, ob die Antworten des ersten Fragebogens eine Vorhersage machen konnten, wie die Teilnehmer sich an die Gegebenheiten angepasst hatten», erklärt Cyril Kajsic weiter. «Zum Schluss hoffe ich, dass die resultierenden Informationen helfen können, zukünftige Auswahlprozesse zu unterstützen.»

Einsamkeit ist eine der häufigsten Gefühlsregungen, die man während der Wintermonate auf einer Antarktisstation erlebt. (Bild: Katja Riedel)
Einsamkeit ist eine der häufigsten Gefühlsregungen, die man während der Wintermonate auf einer Antarktisstation erlebt. (Bild: Katja Riedel)

Quelle: Lincoln University