pn en

Die antarktische Sommersaison 2015-16 hat für die neuseeländische Station Scott Base mit den ersten Flügen von Christchurch in die Antarktis begonnen.

Die Boeing C-17 Globemaster auf dem Meereis in der Nähe der amerikanischen McMurdo Station, Antarktis. Im Hintergrund ist der aktive Vulkan Mt. Erebus zu sehen. Foto: US Air Force
Die Boeing C-17 Globemaster auf dem Meereis in der Nähe der amerikanischen McMurdo Station, Antarktis. Im Hintergrund ist der aktive Vulkan Mt. Erebus zu sehen. Foto: US Air Force

In der ersten Oktoberwoche erhielt die Antarktis neue Besucher. Achtzehn Mitarbeiter von Antarctica New Zealand flogen in den Süden für den Auftakt der antarktischen Sommersaison. Weitere 18 Mitarbeiter waren einige Tage später an Bord der amerikanischen Luftwaffen Maschine C-17 Globemaster III, um ein ehrgeiziges Sommer-Forschungsprogramm auf den Weg zu bringen.
Das Flugzeug wurde vor der antarktischen die Sommersaison bis auf die Hülle ausgeweidet, um mehr Nutzlast transportieren zu können. Drei Hubschrauber würden in den Bauch des Flugzeugs passen und mehr als 54000 Kilogramm Nutzlast können transportiert werden. Unter anderem wurden bereits US-Präsident Barack Obamas kugelsichere Limousine und Hubschrauber transportiert. Während der Flüge in die Antarktis wird das Flugzeug mehr als 35000kg transportieren, unter anderem Antarktispersonal, Lebensmittel, Baustoffe und wissenschaftlicher Geräte.

Die neuseeländischen Scott Base in der Antarktis. Foto: Katja Riedel
Die neuseeländischen Scott Base in der Antarktis. Foto: Katja Riedel

Gary Wilson, wissenschaftlicher Berater von Antarctica New Zealand bereitet sich auf seinen Flug in die Antarktis vor. Dies wird seine 26. Reise zum unberührten Kontinent sein. «Es ist nicht mehr neu für mich, aber noch immer sehr wichtig. Je mehr wir wissen, desto mehr müssen wir erforschen», sagte Wilson. Er leitet eine zweiwöchige wissenschaftliche Expedition am Kap Adare, mit dem Ziel, die Tier – und Pflanzenarten zu beobachten, die den Wissenschaftlern helfen könnten langfristige Veränderungen im Ökosystem festzustellen und zu studieren welche Auswirkungen es weltweit hat. Die Fragen der Wissenschaftler beschäftigen sich unter anderem mit dem Anstieg des Meeresspiegels und die Auswirkungen auf die Tierarten und was dies für Neuseeland bedeutet, sagte er.
Insgesamt werden 319 Kiwis, Neuseeländer, zwischen September 2015 und März 2016 in die Antarktis reisen, um ihr ehrgeiziges Forschungsprogramm durchzuführen. Die diesjährige Saison ist besonders anspruchsvoll für Antarctica New Zealand, mit einer Reihe von Projekten über den ganzen Kontinent verteilt, einschliesslich eines auf dem Ross Schelfeis. Wilson sagt: «Die Forscher planen die Wassersäule und Sedimente unter und innerhalb des Ross Schelfeises zu untersuchen um herauszufinden wie sensibel das Schelfeis auf die Klimaerwärmung reagiert. Eine der Vorhersagen ist, dass das Meer die meiste Wärme überträgt, nicht die Atmosphäre.»
Nach einigen Verzögerungen aufgrund von schlechtem Wetter landeten die ersten Besucher an der Scott Base. Zum Zeichen des Wechsels zwischen Winter- auf Sommerpersonal fand der traditionelle Flaggenwechsel an der Scott Base statt. Die kleinere Winter Storm-Flagge wurde gesenkt, und die grösseren Sommer-Flagge gehisst.

Der Flaggenwechsel markiert den Wechsel von Winter- zu Sommerbelegschaft an der Scott Base. Die traditionelle Zeremonie fand am 10. Oktober statt. Foto: Anthony Powell, FrozenSouth.com
Der Flaggenwechsel markiert den Wechsel von Winter- zu Sommerbelegschaft an der Scott Base. Die traditionelle Zeremonie fand am 10. Oktober statt. Foto: Anthony Powell, FrozenSouth.com

Quelle: www.stuff.co.nz