pn en

4 Tote bei Helikopterabsturz

Beim Absturz eines Hubschraubers in der Antarktis sind vier Franzosen ums Leben gekommen. Die beiden Forscher sowie der Pilot und ein Mechaniker waren auf dem Weg vom französischen Forschungsschiff «L'Astrolabe» zur Forschungsstation «Dumont-d'Urville».

Weiterlesen ...

Ökologen fürchten Krill-Rückgänge

Mit Besorgnis haben Wissenschaftler festgestellt, dass der Antarktische Krill in den letzten Jahren niedrigere Zuwachsraten aufweist. Hinzu kommt, dass mögliche langfristige Veränderungen wie globale Erwärmung oder Ozonabbau deutliche Auswirkungen auf einzelne Tiere oder die gesamte Population der Kleinkrebse (Zooplankton) haben könnte. Hinzu kommt das zunehmende Interesse der Fischereiindustrie.

Weiterlesen ...

Navigationssystem Galileo rüstet auf

Der Netzwerk- und IT-Dienstleister British Telecom hat in der Antarktis seine erste Satelliten-Funkstation fertig gestellt. Die «Ice Station Troll» ist Bestandteil des weltweiten Kommunikations-Netzwerks, das BT für das zivile europäische Satelliten-Navigations-System Galileo einrichtet.

Weiterlesen ...

Neue Antenne in der Antarktis

Der russische Wetterdienst Roshydromet hat gemeinsam mit der Raumfahrtbehörde Roskosmos eine neue Antenne in der Antarktis aufgestellt, die die Präzision des nationalen Navigationssystems GLONASS erhöhen soll. Die Antenne wurde im Februar 2010 in der Antarktis- Station Nowolasarewskaja installiert.

Weiterlesen ...

Razzia auf Walschützer-Schiffen

Die australische Polizei hat im Hafen von Hobart zwei Schiffe der Walfanggegner von «Sea Shepherd» durchsucht. Auf der «Steve Irwin» und der «Bob Barker» wurden nach Angaben der Meeresschutzorganisation unter anderem Logbücher, Videos, Fotos, GPS-Daten und Kopien von Computerfestplatten beschlagnahmt.

Weiterlesen ...

Wem gehört die Antarktis?

Der Antarktisvertrag ist eine internationale Übereinkunft, die festlegt, dass die unbewohnte Antarktis zwischen 60 und 90 Grad südlicher Breite ausschliesslich friedlicher Nutzung, besonders der wissenschaftlichen Forschung, vorbehalten bleibt. Der Vertrag trat 1961 in Kraft. Er endete zunächst 1991, wurde jedoch bis zum Jahr 2041 verlängert. Doch einige Länder erheben nach wie vor ihre Ansprüche auf verschiedene Teile der Antarktis. Wem gehört nun die Antarktis? Eigentlich niemandem, obwohl einige Staaten anderer Meinung sind und vorsorglich Gebietansprüche stellen.

Weiterlesen ...