pn en

Immer mehr Müll im Arktischen Ozean

Eines der dringendsten Probleme der Ozeane ist neben der Erwärmung und Übersäuerung die Verschmutzung durch Müll. Hundertausende von Tonnen treiben in den Weiten der Meere, Tendenz steigend. Aber auch der Arktische Ozean ist nicht davon ausgenommen. Innerhalb von zehn Jahren ist die Verschmutzung an einem Messpunkt in der arktischen Tiefsee um mehr als das 20-fache gestiegen. Dies ergab eine Studie von Wissenschaftlerinnen des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI).

Weiterlesen ...

Aussergewöhnliche Hitzewelle in der Arktis

An das Jahr 2016 wird man sich aus vielen Gründen erinnern, einer davon die grosse Wärme. Global gesehen war es das heisseste Jahr seit Messbeginn, doch in der Arktis waren die Temperaturen besonders aussergewöhnlich. Während das Jahr sich dem Ende neigte, brutzelte es in der Arktis wegen ausgedehnten rekordverdächtigen Hitzewellen. Die Temperaturen zwischen Oktober und Dezember waren durchschnittlich 5°C höher im Gebiet des Arktischen Ozeans zwischen Grönland über den Nordpol nach Russland.

Weiterlesen ...

Küstenzerfall in der Arktis beeinflusst das Leben im Meer

Das Auftauen und die Erosion der arktischen Permafrostküsten haben in den zurückliegenden Jahren so stark zugenommen, dass sich das Meer in manchen Regionen weiter als 20 Meter pro Jahr in das Land frisst. Die dabei abgetragenen Erdmassen trüben zunehmend die Flachwasserbereiche und setzen Nähr- und Schadstoffe frei. Welche Folgen diese Prozesse jedoch für das Leben in der Küstenzone und somit auch für Fischgründe haben, ist unerforscht. Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung rufen deshalb in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Climate Change dazu auf, die ökologischen Folgen der Küstenerosion in den Fokus zu rücken. Gebraucht werde ein interdisziplinäres Forschungsprogramm, welches politische Entscheidungsträger sowie die Bewohner der arktischen Küsten von Anfang an mit einbeziehe, so die Wissenschaftler.

Weiterlesen ...

Wohin ist das Meereis verschwunden?

In vielen Gebieten lässt der Winter immer noch auf sich warten und Schnee und Eis sind seltene Anblicke. Auch im hohen Norden, haben ungewöhnlich hohe Lufttemperaturen zu einem rekordverdächtigen Meereisminimum im November geführt gemäss den Experten des Nationalen Schnee- und Eisdatenzentrums (NSIDC) der Universität Colorado Boulder. Auf der südlichen Halbkugel hat auch die Meereisausdehnung der Antarktis ein Rekordtief erreicht für den Monat, ausgelöst durch wärmere Temperaturen und eine rasche Verschiebung von zirkumpolaren Winden.

Weiterlesen ...

Grönlands Eisberge liefern mehr Wasser als die Gletscher

Die ikonischen Eisberge in Grönland sind nicht nur tolle Fotomotive. Sie sind auch ein Anzeichen  für die Veränderungen, die entlang der Küste geschehen, das Schmelzen der Gletscher. Die eisigen Giganten, die nur aus Süsswasser bestehen, brechen ab und treiben langsam in die angrenzenden Gewässer und liefern so ihr Süsswasser in die salzige Umgebung. Ein Forschungsteam hat nun herausgefunden, dass Eisberge mehr Schmelzwasser in die Fjorde Grönlands liefern, als bisher angenommen. Sie verlieren bis zu der Hälfte ihres Volumens während sie durch die engen Fjorde treiben gemäss der Resultate der Wissenschaftler.

Weiterlesen ...

Wie jeder von uns zum Rückgang des Meereises in der Arktis beiträgt

Der drastische Rückgang des arktischen Meereises ist einer der direkten Indikatoren für den fortschreitenden Klimawandel. In den vergangenen vierzig Jahren ist die Eisbedeckung im Sommer um mehr als die Hälfte geschrumpft. Klimamodell-Simulationen sagen voraus, dass die verbleibende Hälfte bis Mitte des Jahrhunderts verschwunden sein könnte, wenn Treibhausgas-Emissionen nicht sofort reduziert werden. Eine Reihe von Studien hat jedoch gezeigt, dass Klimamodelle den Rückgang des arktischen Meereises unterschätzen. Darum sind diese Modelle weniger geeignet, die zukünftige Entwicklung der Eisbedeckung zu quantifizieren. Eine neue Studie beschäftigt sich mit den zugrundeliegenden Problemen und erlaubt es erstmals, den individuellen Beitrag jedes einzelnen zum schrumpfenden Meereis der Arktis zu berechnen.

Weiterlesen ...

Gigantische geheimnisvolle Schneebälle sind an der Küste Sibiriens aufgetaucht

Riesige Schneebälle sind an der arktischen Küste Sibiriens aufgetaucht. Spezielle Umweltbedingungen schufen dieses Naturereignis. Die Bewohner des Dorfes Nyda, nördlich des Polarkreises, genossen den ungewöhnlichen Anblick.

Weiterlesen ...

Fliegen sind die wichtigsten Bestäuber in der Hohen Arktis

Der Sommer in der Arktis brummt mit Insekten. Hier wie überall sind Pflanzen auf sie für die Bestäubung angewiesen. Eine neue Studie fand heraus, dass Fliegen, die der gemeinen Stubenfliege ähneln,  die wichtigsten Insekten in der Arktis sind. Diese Befunde geben jedoch auch Anlass zur Sorge, denn die Anzahl der arktischen Fliegen ist rückläufig als Folge der zunehmenden Erwärmung in der Arktis.

Weiterlesen ...

Wie genau kann der erste eisfreie Sommer in der Arktis vorhergesagt werden?

Am 10. September 2016 erreichte die Ausdehnung des arktischen Meereises ein Minimum von 4,14 Millionen Quadratkilometern. Das ist der zweitniedrigste Wert seit Beginn der Messungen. Den Rekord hält weiterhin das Jahr 2012, als die Eisausdehnung auf das unglaubliche Minimum von 3,39 Millionen Quadratkilometer schrumpfte. Aber eine Vorhersage, wann die Arktis ihren ersten eisfreien Sommer erlebt, ist schwieriger als ursprünglich angenommen.

Weiterlesen ...

Auroren bewegen sich im Rhythmus der Erdmagnetfelder

Die majestätischen Auroren haben die Menschen seit Tausenden von Jahren fasziniert, aber ihre Natur - die Tatsache, dass die Lichter elektromagnetisch sind und mit der Sonnenaktivität reagieren - wurde erst in den letzten 150 Jahren realisiert. Dank koordinierter Multi-Satellitenbeobachtungen und einem weltweiten Netzwerk von magnetischen Sensoren und Kameras, wurde eine genauere Studie der Auroren in den letzten Jahrzehnten möglich. Doch weiterhin Auroren, zu mystifizieren weit über dem Boden, einige tanzen, so weit, unentdeckt Rhythmus.

Weiterlesen ...