pn en

Nur wenige Expeditionen sind so von Geheimnissen umrankt wir die britische Arktisexpedition von Sir John Franklin, der sich auf die Suche nach der Nordwestpassage gemacht hatte. Nachdem das Eis sein zwei Schiffe eingeschlossen hatte, verschwanden alle 129 Mann- Vor kurzem wurde nun die HMS Erebus, eines der beiden verschwundenen Schiffe beinahe 170 Jahre nach der missglückten Expedition gefunden. Taucher haben nun die Schiffsglocke aus dem Wrack geborgen.

Taucher mit der Schiffsglocke der HMS Erebus. © Parks Canada / Thierry Boyer
Taucher mit der Schiffsglocke der HMS Erebus. © Parks Canada / Thierry Boyer

Im Jahr 1845 führte der britische Marineoffizier und Entdecker John Franklin mehr als 100 Männer auf die Suche nach der legendären Nordwestpassage, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet. Aber sie beendeten ihre Mission nicht: 1846 wurden die beiden Schiffe, HMS Erebus und HMS Terror, vom Eis in der Nähe der Insel Kin William in Kanada eingeschlossen. Die Wochen und Monate, die danach folgten, waren furchtbar. Viele der Mannschaftsmitglieder starben an verschiedenen Kombinationen von Kälte, Hunger, Skorbut, und Bleivergiftung. Hinweise auf Kannibalismus wurden auch gefunden. Viele Suchmannschaften mussten erfolgslos umdrehen und nur wenige Gräber und Hinweise auf das Schicksal wurden gefunden. Das Schicksal der Schiffe, blieb bis zum letzten September ungewiss.

Neben der Schiffsglocke der HSM Erebus wurden noch andere Utensilien aus vergangener Zeit gefunden. © Parks Canada / Thierry Boyer
Neben der Schiffsglocke der HSM Erebus wurden noch andere Utensilien aus vergangener Zeit gefunden. © Parks Canada / Thierry Boyer

Seit 2008 hatte Parks Canada, die kanadische Parkverwaltung, 6 Suchexpeditionen nach den gesunkenen Schiffen durchgeführt. Schliesslich war sie in diesem Jahr erfolgreich, nachdem auf Sonaraufnahmen die Bilder eines Wracks im östlichen Teil des Queen Maud Golfes entdeckt wurden. Unterwasserarchäologen tauchten zum Schiffswrack insgesamt siebenmal im Verlauf von zwei Tagen während der sogenannten 2014 Victoria Strait Expedition. Sie schossen Bilder und vermassen das Wrack und während des letzten Tauchganges bargen sie die Schiffsglocke. Nach der Durchsicht der Daten, die während der gesamten Untersuchung aufgenommen hatten, war sich Vertreter von Parks Canada sicher genug offiziell zu sagen, dass sie die HMS Erebus gefunden hatten. «Die Lokalisierung und Identifizierung dieses Schiffes wird einiges zur Lösung eines der grössten historischen Geheimnisse in der kanadischen Geschichte beitragen», liess der kanadische Premierminister Stephen Harper in einem Communiqué verlautbaren.

Um die Schiffsglocke der HMS Erebus vor weiteren Zerfall zu bewahren wird sie in einem Wassertank aufbewahrt. © Parks Canada
Um die Schiffsglocke der HMS Erebus vor weiteren Zerfall zu bewahren wird sie in einem Wassertank aufbewahrt. © Parks Canada

Die Glocke ist ganz klar mit dem Symbol der britischen Marine, einem breiten Pfeil, markiert und das Datum 1845 ist auf der Oberfläche eingraviert. «Wie jede Uhr wurde die Glocke jede halbe Stunde geschlagen, um das Fortschreiten der Zeit zu markieren und den Wechsel der Mannschaft anzugeben,» erklären Vertreter von Parks Canada in einem Schreiben. Obwohl das Artefakt in einem relativ guten Zustand ist, wird es in den nächsten 18 Monaten konserviert. Zurzeit liegt die Glocke in einem Bad aus destilliertem Wasser und seine chemische Zusammensetzung wird genauestens untersucht, gemäss Parks Canada.

Filippo Ronca von Parks Canada (links) und Dr. Douglas Stenton untersuchen die Glocke © Parks Canada / Thierry Boyer
Filippo Ronca von Parks Canada (links) und Dr. Douglas Stenton untersuchen die Glocke © Parks Canada / Thierry Boyer

Quelle: Parks Canada, http://www.pc.gc.ca/apps/cp-nr/index_e.asp