Gigantischer Eisberg vor Australien

Im Meer südlich von Australien driftet ein riesiger Eisberg in Richtung des fünften Kontinents. Er war im April 2000 vom Ross-Eisschelf abgebrochen. Damals war die Scholle mit der Bezeichnung B17 noch viel grösser. Der Eisberg treibt nun schon seit einem Jahr im offenen Meer. Entdeckt wurde der kalte Riese von Neal Young von der «Australian Antarctic Division» beim auswerten von Satellitenbildern der Raumfahrtbehörden Esa und Nasa.

Weiterlesen ...

Antarktis wird kälter

Entgegen dem Trend der globalen Erwärmung sind die Temperaturen in Teilen der Antarktis in den letzten Jahren sogar gesunken. Verantwortlich dafür ist das Ozonloch über dem Südpol.

Weiterlesen ...

Polarlichter auf dem Saturn

Der amerikanischen Raumsonde «Cassini» sind einzigartige Aufnahmen gelungen. Die Sonde filmte das spektakuläre Himmelsfeuerwerk über dem Nordpol des Saturn. Die Polarlichter auf dem zweitgrössten Planeten sind die grössten in unserem Sonnensystem. Polarlichter sind nicht nur auf der Erde hübsch anzusehen. Im Sonnensystem sind sie durchaus verbreitet und wurden neben dem Saturn auch auf dem Mars und Jupiter schon mehrfach beobachtet.

Weiterlesen ...

Mit Franco Banfi unters Eis

Fünf Tage tauchen unter dem Eis des gefrorenen Weissen Meeres im Süden der russischen Kola-Halbinsel! Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt, unter Wasser etwas tiefer, sogar -3 Grad. Dem Unterwasserfotograf Franco Banfi, einem Meister seines Faches gelangen atemberaubende Aufnahmen.

Weiterlesen ...

Nun sind es nur noch Sieben

Ein Arzt habe ihr geraten die Expedition zum Südpol aufzugeben, begründet die 30-jährige Kim-Marie Spence ihre Aufgabe, auf der Website des Sponsors «Kaspersky». Schon mehrere Finger seien durch die Frostbeulen schwarz. «Das zeigt, was für ein Ort die Antarktis ist - es ist echt hart», erklärte sie laut der Mitteilung vom Mittwoch. Ein Arzt habe ihr am Satellitentelefon gesagt, sie könne die Finger verlieren, wenn sie weitermache. Dieses Risiko wollte Kim-Marie nicht eingehen.

Weiterlesen ...

Acht Frauen unterwegs zum Südpol

Acht Frauen sind am 23. November 2009 von ihrem Basislager in Patriot Hills in der Antarktis aufgebrochen, um auf Skiern den Südpol zu erreichen. Dabei müssen sie Schneestürmen, Gletscherspalten und Temperaturen bis minus 35 Grad trotzen. Mit ihrer Expedition wollen die Teilnehmerinnen die Gründung des britischen Commonwealth vor 60 Jahren feiern. Das Damenteam besteht aus Mitgliedern von den Commonwealth-Staaten Grossbritannien, Brunei, Indien, Zypern, Ghana, Jamaika, Neuseeland und Singapur. Das Damenteam stammt aus fünf Kontinenten, hat sechs verschiedene Religionen und spricht sieben Sprachen.

Weiterlesen ...

Atomflot drängt auf Bau neuer Atomeisbrecher

Russland hat die leistungsfähigste Eisbrecherflotte der Welt, sowie die grösste Erfahrung im planen und betreiben von Eisbrechern. Die sieben noch in Betrieb stehenden Atomeisbrecher welche in der russischen Arktis ihre Dienste zur Freihaltung und Sicherung der Wasserwege leisten kommen langsam ins Alter und sollen ersetzt werden.

Weiterlesen ...

Russischer Eisbrecher im Eis eingeschlossen

Kein Weiterkommen im Eis: Der russischer Eisbrecher «Kapitan Khlebnikov» mit 105 Touristen, Wissenschaftlern und Journalisten an Bord ist im Eis der Antarktis festgefroren. Es bestehe aber keine Gefahr, teilte die «Fareastern Shipping Company» die Eigentümerin des Eisbrechers am Dienstag mit. Ebenfalls mit an Bord ist ein Filmteam der BBC.

Weiterlesen ...