Neue Forschung warnt vor Möglichkeit eines sich beschleunigenden Eisverlustes in der Antarktis

Forschung neuseeländischer Geowissenschaftler, die vor kurzem in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, zeigt, dass antarktische Gletscher sich in der Vergangenheit auf Grund von geringfügigen Temperaturänderungen im Ozean rasch zurückgezogen haben. Diese kleinen Temperaturänderungen könnten eine grosse Wirkung gehabt haben, die zu einem schnellen unkontrollierten Rückzug der Gletscher führte.

Weiterlesen ...

Wenig Eis: Eisbären kommen nicht in die Kinderstuben

Die aktuelle Eiskarte sieht um Spitzbergen herzzerreissend weiss aus. Nachdem 2014 ein gutes Eisjahr gewesen ist, mit viel Eis vor allem im Osten Spitzbergens, enttäuscht der Frühwinter 2015 in Sachen bislang auf ganzer Linie.

Weiterlesen ...

Edmund Hillarys Hütte soll restauriert werden

Die antarktische Hütte des neuseeländischen Forscher und Entdeckers Sir Edmund Hillary soll restauriert werden. Das Gebäude aus der Saison 1957/57 ist ein Teil der ersten wissenschaftlichen Station Neuseelands nahe ihrer heutigen Scott Base. Der neuseeländische Antarctic Heritage Trust (NZAHT) benötigt rund eine dreiviertel Million Euro, um dieses Projekt durchführen zu können.

Weiterlesen ...

Antarktis‘ Beitrag zum Meeresspiegelanstieg - Die Auswirkungen des Klimawandels

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass in Zukunft mit einem erheblichen Anstieg des globalen Meeresspiegels aufgrund von schmelzendem Eis in der Antarktis zu rechnen ist, wenn Treibhausgasemissionen weiter steigen.

Weiterlesen ...

Meereis spielt eine wichtige Rolle im arktischen Methankreislauf

Der eisbedeckte Arktische Ozean spielt eine grössere Rolle für die Konzentration des Treibhausgases Methan in der Atmosphäre als bisher angenommen. Über neuentdeckte Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Meereis und Ozean berichten Forscher vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in einer aktuellen online-Studie in den Scientific Reports der Fachzeitschrift Nature.

Weiterlesen ...

Verlust von Artenvielfalt vor schmelzenden Küstengletschern

Schmelzende Gletscher führen zum Verlust von Artenvielfalt bei Bodenlebewesen im Küstenbereich der Antarktischen Halbinsel und beeinflussen so ein ganzes Ökosystem am Meeresgrund. Das zeigen wiederholte Tauchuntersuchungen, die Wissenschaftler aus Argentinien, Deutschland und Großbritannien und des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) jetzt in einer Studie im Fachmagazin Science Advances veröffentlichen. Die Wissenschaftler führen die schwindende Biodiversität im Küstenbereich auf eine verstärkte Trübung des Wassers zurück. Diese entsteht, wenn küstennahe Gletscher im Zuge der globalen Erwärmung schmelzen und dabei grosse Mengen Trübstoffe ins Meerwasser gelangen.

Weiterlesen ...

Sauerstoff-Oasen in antarktischen Seen zeigen ein Bild der frühen Erde

Auf dem Grund eines zugefrorenen antarktischen Sees bildet eine dünne Schicht von Cyanobakterienmatten kleine Sauerstoffoasen, wie eine internationale Forschungsgruppe vermeldet. Dies ist die erste moderne Nachahmung in einer Umgebung, die der Erde vor 2.5 Milliarden Jahren ähnelt, bevor Sauerstoff in der Atmosphäre angereichert worden war. Die Entdeckung der Forschungsgruppe wurde vor kurzem in der renommierten Fachzeitschrift Geology  veröffentlicht.

Weiterlesen ...

Mikroplastikpartikel in den Gewässern vor Spitzbergen gefunden – Müssen wir uns um die Verschmutzung des arktischen Ozeans sorgen?

Winzige Kunststoffteilchen, sogenannte Mikroplastikpartikel aus Kosmetika und Plastikmüll sammeln sich in Meeren und Binnengewässern weltweit an. Kürzlich wurden sie auch in arktischen Gewässern südlich und südwestlich von Spitzbergen gefunden von wo aus sie in die arktische Nahrungskette gelangen können.

Weiterlesen ...

Milliarden Jungfische unter dem arktischen Meereis

Mit einem neuen Fanggerät ist es Meeresbiologen des Alfred-Wegener-Institutes erstmals gelungen, Polardorsche direkt unter dem arktischen Meereis zu fischen und im Anschluss ihre Verbreitung und Herkunft zu ermitteln. Diese Daten sind von fundamentaler Bedeutung, weil der Polardorsch als Nahrung für Robben, Wale und Seevögel eine zentrale Rolle im Nahrungsnetz der Arktis spielt. Die Studie, welche kürzlich im Fachmagazin Polar Biology erschienen ist, zeigt, dass sich unter dem Eis ausschliesslich Jungtiere aufhalten. Die Forscher fürchten, dass dieser wichtige Lebensraum im Zuge des Klimawandels verloren gehen könnte.

Weiterlesen ...

Meereisbedeckung in der Antarktis brach 2015 keine Rekorde

Das antarktische Meereis hat am 6. Oktober, relativ spät verglichen mit den Vorjahren, seine maximale jährliche Ausdehnung erreicht. Im Gegensatz zu den vergangenen drei Jahren stellt die Ausdehnung von 2015 keinen neuen Rekord auf seit die Satellitenbeobachtungen begannen. Dennoch lag die Meereisbedeckung leicht über dem Durchschnitt von 1981 bis 2010.

Weiterlesen ...