Risse im Larsen-C Schelfeis entdeckt

Ein langer Riss frisst sich derzeit durch das Larsen C-Schelfeis, eine der grössten schwimmenden Eiszungen an der Antarktischen Halbinsel. Wie AWI-Glaziologin Daniela Jansen und ein Team britischer Wissenschaftler im Online-Fachmagazin «The Cryosphere Discussions» berichten, droht der wachsende Spalt, das gesamte Schelfeis zu destabilisieren.

Weiterlesen ...

Vergangenheit und Gegenwart von Grönlands Gletscher

Einer Gruppe von Wissenschaftler unter der Leitung des dänischen Geologen Nicolaj Krog Larsen ist es gelungen, die Reaktion des grönländischen Eisschildes auf eine Warmperiode zwischen 8‘000 und 5‘000 Jahren zu quantifizieren. Damals lagen die Temperaturen zwischen 2 - 4° c höher als heute. Die Ergebnisse der Forscher wurden jetzt in der Fachzeitschrift Geology veröffentlicht. Sie sind enorm wichtig, da sich die Erde auf Grund des Klimawandels ähnlichen Temperaturerhöhungen nähert.

Weiterlesen ...

Steigende Quecksilbermengen bedrohen Elfenbeinmöwen

Elfenbeinmöwen sind echte Polarbewohner und finden sich in den höchsten Breitengraden. Diese markanten weissen Vögel halten sich häufig in der Nähe von Eisbären und Robben auf und ernähren sich von deren Überresten. Ihr ökologischer Status steht gemäss der Roten-Arten-Liste der IUCN auf «gering gefährdet». Doch in Kanada könnten die Vögel sogar bald verschwunden sein. Nur noch 500 Tiere sind dort zu finden. Als Grund für den dramatischen Rückgang der Elfenbeinmöwen könnten nach Angaben eines Biologen die steigenden Quecksilbermengen verantwortlich sein.

Weiterlesen ...

Kanadas Pläne für die Arktis: Wieder im Fahrplan ab 2018?

Das kanadische Militär hat wieder die Eröffnung einer grossen arktischen Hafens verschoben. Dies wird als Zeichen gedeutet, dass die Regierung Probleme hat, ihren Anspruch über die abgelegene, aber Ressourcen-reiche Region der Arktis aufrechtzuhalten. Der geplante Tiefwasserhafen in Nanisivik, rund 3’100 Kilometer nördlich der Hauptstadt Ottawa, ist eine der Schlüsselplätze in den Plänen von Premierminister Stephen Harper. Der Hafen, der bereits 2012 hätte eröffnet werden müssen, wird nun nicht vor 2018 in Betrieb genommen. Zusätzlich dazu werden auch die geplanten und benötigten Schiffe, um Kanadas Anspruch auf die arktischen Gewässer zu untermauern, erst in demselben Jahr fertiggestellt.

Weiterlesen ...

Bye, bye Rattenplage: Köderauslegung in Südgeorgien erfolgreich beendet

Das grösste jemals unternommene Rattenexterminationsprojekt auf Südgeorgien hat am 23. März 2015 eine grosse Hürde genommen. Der Hubschrauber, der den letzten Eimer mit den blauen Ködern für die Rattenplage transportiert hatte, landete um 12.50 Ortszeit wieder im Camp und beendete damit die Köderauslegung im Südwesten der Insel. In 3 Feldsaisons seit 2011 wurden insgesamt über 800 Eimer mit Ködern über eine Fläche von mehr als 1‘000 Quadratkilometer verstreut. Nun fängt das Überwachunsgprogramm an, um das Resultat dieser Herkulesaufgabe zu untersuchen.

Weiterlesen ...

Neues australisches Forschungsschiff

Das Südpolarmeer rund um die Antarktis hat einen massiven Einfluss auf das Klima der südlichen Halbkugel. Um die Atmosphäre über dem Südpolarmeer zu untersuchen, hat das CSIRO, die australische Forschungsgesellschaft ein neues Schiff, die 94 Meter lange zweckgebaute Investigator eingesetzt. Das Schiff, welches Platz für bis zu 60 Wissenschaftler und Hilfskräfte bietet, ist gerade erst von einer erfolgreichen Testfahrt im Eis der Antarktis nach Hobart zurückgekehrt.

Weiterlesen ...

Blaues Blut im Eis – Wie ein antarktischer Krake in der Kälte überlebt

Eine antarktische Kraken-Art nutzt eine einmalige Strategie, um im eiskalten Wasser zu überleben. Dies zeigt eine aktuelle Studie von Forschern des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), die jetzt im Open Access Fachmagazin «Frontiers in Zoology» erscheint. Die spezialisierten Blutpigmente des Kraken helfen laut der Studie dabei, dass die Art widerstandfähiger gegenüber dem Klimawandel ist als antarktische Fische oder andere antarktische Kraken.

Weiterlesen ...

Das Rossmeer als mögliches Refugium für Kaiserpinguine während der letzten Eiszeit

Kaiserpinguine können den harten und eisigen Bedingungen des antarktischen Winters wiederstehen. Denn bereits im Herbst kommen sie auf das Festeis nahe des antarktischen Kontinents und beginnen mit ihrem Brutzyklus. Doch die Ergebnisse einer neuen Studie, die von einem internationalen Forscherteam durchgeführt wurde, zeigen, dass auch Kaiserpinguine eine Toleranzgrenze haben. Denn während der letzten Eiszeit existierten nur drei Populationen rund um Antarktika. Eine davon war wahrscheinlich im Gebiet des Rossmeers. Die Studie wurde nun in der Fachzeitschrift Global Change Biology veröffentlicht und ist auf breites Interesse gestossen.

Weiterlesen ...

Schweiz deponiert Beitrittsgesuch zum Arktisrat

Der Arktisrat ist der Zusammenschluss der Arktisanrainerstaaten und dient als Plattform für sämtliche Belange, die im Zusammenhang mit der arktischen Region stehen. Der Rat hat in den letzten Jahren immer mehr an Gewicht gewonnen, vor allem durch die klimabedingte Öffnung der Arktis. Staaten, die nicht zu den arktischen Anrainern gehören, können dem Rat als Beobachter beitreten und somit einen gewissen Einfluss auf die Entscheidungen nehmen. Zu diesen Staaten mit Beobachterstatus gehören einige asiatische Staaten wie Japan, Korea, China und Indien, aber auch einige der europäischen Staaten. Nun hat die Schweiz auch ihr Beitrittsgesuch deponiert, in der Hoffnung, beim nächsten Treffen in den illustren Kreis aufgenommen zu werden.

Weiterlesen ...

Grossunternehmen setzen auf neue Hotels in Longyearbyen

Im äussersten Norden Europas liegt der Svalbard-Archipel, eingebettet zwischen Nordkap und Nordpol. Auf einer Fläche von über 60‘000 Quadratkilometer findet sich alles, was die Arktis ausmacht, vom Rentier bis zum Eisbären. Daher ziehen die Inseln jedes Jahr zehntausende von Touristen an. Der Tourismus hat sich mittlerweile zur zweitwichtigsten Branche auf Svalbard entwickelt und entsprechend werden Infrastrukturprojekte geplant.

Weiterlesen ...