Forscher des AWI haben herausgefunden, dass nicht alle auf der südlichen Halbkugel beheimateten Buckelwale zum Ende des antarktischen Sommers Richtung Äquator wandern. Ein Teil der Population verbleibt den ganzen Winter lang in den antarktischen Gewässern. Zu dieser überraschenden Erkenntnis verhalfen ihnen Aufnahmen des Antarktis-Unterwasserobservatoriums PALAOA.

Buckelwale in der Antarktis, ein Teil der Population verbleibt den ganzen Winter lang in den antarktischen Gewässern. Foto: Carsten Rocholl, AWI
Buckelwale in der Antarktis, ein Teil der Population verbleibt den ganzen Winter lang in den antarktischen Gewässern. Foto: Carsten Rocholl, AWI

Manchmal brauchen auch Wissenschaftler das entscheidende Quäntchen Glück, um auf neue Forschungsideen zu kommen. So zum Beispiel Ilse Van Opzeeland, Meeresbiologin und Expertin für Grosswale am AWI. Als sie eines Aprilmorgens ihre Bürotür aufschloss und wie üblich den Livestream des PALAOA-Unterwasserobservatoriums in der Antarktis einschaltete, tönten aus dem Lautsprecher plötzlich Rufe von Buckelwalen – und das zu einer Zeit, in der die Meeressäuger längst 7000 Kilometer entfernt in den warmen Gewässern Afrikas hätten schwimmen sollen. «Ich war total überrascht, denn bis zu diesem Tag galt die Lehrbuchmeinung, dass Buckelwale nur in den Sommermonaten in die Antarktis kommen. Und selbst dann, so glaubte man bis dahin, würden sie auf der Suche nach Krill nur bestimmte eisfreie Regionen auf Höhe des 60. südlichen Breitengrades ansteuern. Unser PALAOA-Observatorium aber überwacht ein Gebiet auf 70 Grad Süd – also viel weiter südlich als die bekannten Futtergründe. Die Tiere an einem Wintermorgen in der Nähe unseres Observatoriums zu hören, war vor diesem Hintergrund eine doppelte Überraschung», erzählt die Wissenschaftlerin.

Das «Perennial Acoustic Observatory in the Antarctic Ocean» (PALAOA) zeichnet kontinuierlich die Unterwassergeräuschkulisse nahe der Schelfeiskante auf. Die Daten werden über einen WLAN Link zur 13 km entfernten Neumayer Station übertragen, dort zwischengespeichert und als hoch komprimierter Livestream via Satellit nach Bremerhaven übertragen. Foto: Thomas Steuer, AWI
Das «Perennial Acoustic Observatory in the Antarctic Ocean» (PALAOA) zeichnet kontinuierlich die Unterwassergeräuschkulisse nahe der Schelfeiskante auf. Die Daten werden über einen WLAN Link zur 13 km entfernten Neumayer Station übertragen, dort zwischengespeichert und als hoch komprimierter Livestream via Satellit nach Bremerhaven übertragen. Foto: Thomas Steuer, AWI

Angetrieben von der Frage, ob der Winter-Abstecher der Buckelwale in das östliche Weddellmeer ein einmaliges Ereignis war, entwickelte Ilse Van Opzeeland ein Verfahren zur automatischen Buckelwal-Lauterkennung und überprüfte alle PALAOA-Aufnahmen der Jahre 2008 und 2009 auf akustische Lebenszeichen der Tiere. «Unsere Aufnahmen enthalten sowohl variable, hochfrequente Laute der Wale als auch wiederkehrende Rufe, die wie ein vermeintliches Stöhnen klingen. Auf letztere haben wir uns in unserer Analyse konzentriert», erzählt die Meeresbiologin. «Heute wissen wir, dass sich die Buckelwale im Jahr 2008 mit Ausnahme der Monate Mai, September und Oktober durchgängig in der Nähe des Observatoriums aufgehalten haben. Im Folgejahr fehlten sie lediglich im September. Demzufolge ist es sehr wahrscheinlich, dass in beiden Jahren Buckelwale im östlichen Weddellmeer überwintert haben», sagt die Wissenschaftlerin.

Eine mögliche Erklärung für die Monate ohne Buckelwalrufe könnte das antarktische Meereis liefern. «In der Nähe des Observatoriums entsteht im Winter regelmässig ein eisfreies Gebiet, auch Polynia genannt. Es wird durch ablandige Winde hervorgerufen, welche die Eisschollen auf das Meer hinausdrücken. Wir vermuten, dass die Buckelwale in dieses eisfreie Gebiet schwimmen. Schliesst sich die Polynia dann wieder, ziehen auch die Wale weiter und verlassen jenen Radius von 100 Kilometern, den unsere Unterwassermikrofone überwachen. Beweise für dieses Verhalten haben wir allerdings noch nicht», erklärt Ilse Van Opzeeland.

Um Energie zu sparen bleiben junge, noch nicht geschlechtsreife Buckelwale teilweise in den kalten Gewässern der Antarktis. Foto: ITAW/Helena Feindt
Um Energie zu sparen bleiben junge, noch nicht geschlechtsreife Buckelwale teilweise in den kalten Gewässern der Antarktis. Foto: ITAW/Helena Feindt

Was sich die Wale in den Wintermonaten erzählen und um welche Tiere es sich handelt, kann die AWI-Wissenschaftlerin anhand der Unterwasserklänge leider nicht sagen: «Wahrscheinlich stammen die Laute von jungen Walkühen, die noch nicht trächtig sind und sich deshalb die mehr als 7000 Kilometer lange, sehr kräftezehrende Wandung in die Küstengewässer Afrikas sparen. Ein Buckelwal-Weibchen büsst bis zu 65 Prozent seiner Körpermasse ein, wenn es ein Kalb austrägt und säugt. Vor diesem Hintergrund erscheint es aus Sicht der jungen Walkühe durchaus sinnvoll, den Winter über in der Antarktis zu bleiben. Ausserdem bietet das Küstengebiet des östlichen Weddellmeeres den Tieren sehr wahrscheinlich auch in der kalten Jahreszeit so reichhaltige Krillvorkommen, dass die Wale genügend Futter finden, um sich Fettreserven für die Fortpflanzung und die lange Reise im Folgejahr anzufressen», so Ilse Van Opzeeland.

Buckelwale finden auch in den Wintermonaten in der Antarktis genügend Krill. Foto: ITAW/Helena Feindt
Buckelwale finden auch in den Wintermonaten in der Antarktis genügend Krill. Foto: ITAW/Helena Feindt

Diese neuen Erkenntnisse untermauern die Bedeutung des Südpolarmeeres als Lebensraum für Buckelwale. «Gerade vor dem Hintergrund der Diskussion um Meeresschutzgebiete zeigen unsere Ergebnisse, dass nicht nur die bekannten Futtergründe in der Region um 60 Grad Süd für die Buckelwale wichtig sind, sondern auch die Gewässer weiter südlich. Die Tiere kommen in diesen Gebieten fast das ganze Jahr über vor», sagt die Biologin.

Sie und ihr Team aus der AWI-Arbeitsgruppe «Ozeanische Akustik» wollen jetzt herausfinden, zu welcher Population die Buckelwale aus dem östlichen Weddellmeer gehören. Dazu vergleichen die Wissenschaftler die markante Rufe und Laute aus den PALAOA-Aufnahmen zum Beispiel mit Buckelwal-Gesängen aus den Küstengewässern Gabons und Mosambiks. «Jede Buckelwal-Population entwickelt ihre eigenen Gesänge. Die Tonfolgen ergeben also einen akustischen Fingerabdruck, anhand dessen wir hoffentlich sagen können, in welchen Gewässern die Antarktis-Überwinterer ihre Kinderstube haben», so die Meeresbiologin.

Vermutlich stammen die Tiere aus der Küstenregion des südlichen Afrikas. «Wir wissen von anderen Buckelwal-Populationen der Südhalbkugel, dass sie in jedem Frühjahr auf relativ geradem und direktem Wege Richtung Süden schwimmen. Sollte dies auch für die Wale aus dem Weddellmeer gelten, liegt es nahe, dass sie zu den Populationen an der Ost- oder Westküste des südlichen Afrikas gehören», so Ilse Van Opzeeland.

Quelle: AWI Bremerhaven