Das Abschmelzen bereits einer kleinen Menge Eis an der ostantarktischen Küste könnte eine grosse Wirkung haben – nämlich dass grosse Eismassen unaufhaltsam jahrtausende lang in den Ozean fliessen und damit den Meeresspiegel ansteigen lassen. Dies zeigt eine jetzt von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) veröffentlichte Studie in Nature Climate Change. Die Ergebnisse beruhen auf Computersimulationen des antarktischen Eisflusses mit verbesserten Daten zum Untergrund der Antarktis.

Die Lage des subglazialen Wilkes-Becken, das bis zu 1'000 m tief liegt.
Die Lage des subglazialen Wilkes-Becken, das bis zu 1'000 m tief liegt.

«Das Wilkes-Becken der Ost-Antarktis ist wie eine gekippte Flasche», erklärt Leitautor Matthias Mengel, «wenn der Korken gezogen wird, entleert sie sich». Das Becken bildet das grösste marine Landeis-Gebiet in der Region. Derzeit hält ein Eisstück an der Küste die dahinter liegenden Eismassen zurück: eben wie ein Korken, der den Inhalt einer Flasche zurückhält. Ein Abschmelzen von Eis an der Küste könnte diesen relativ kleinen Korken verschwinden lassen – und damit einen Meeresspiegelanstieg von 300 bis 400 Zentimetern verursachen. «Der vollständige Meeresspiegelanstieg wäre letztlich bis zu 80-mal grösser als der durch das anfängliche Abschmelzen des Eiskorkens», sagt Ko-Autor Anders Levermann.

Das Wilkes Becken in der Ost-Antarktis könnte nach Schätzung der Wissenschaft bis in 5-10'000 Jahre „ausgelaufen
Das Wilkes Becken in der Ost-Antarktis könnte nach Schätzung der Wissenschaft bis in 5-10'000 Jahre „ausgelaufen" sein.

«Bislang galt nur die Westantarktis als instabil, aber jetzt wissen wir, dass ihr zehnmal grösseres Gegenstück im Osten möglicherweise auch in Gefahr ist», sagt Levermann, der die Forschung zu globalen Anpassungs-Strategien am PIK leitet und einer der Leitautoren des Meeresspiegelkapitels im aktuellen Sachstandsbericht des Weltklimarates (IPCC) ist. Dieser Bericht, der Ende September veröffentlicht wurde, sieht einen Beitrag der Antarktis zum globalen Meeresspiegelanstieg von bis zu 16 Zentimetern innerhalb unseres Jahrhunderts. «Wenn die Hälfte dieses Eisverlustes aus der Korken-Region käme, würde das unaufhaltsame Abfliessen der Eismassen beginnen. Wir haben vermutlich bislang die Stabilität der Ost-Antarktis überschätzt», so Levermann.

Treibhausgas-Ausstoss könnte das Eis unkontrollierbar schmelzen lassen
Treibhausgas-Ausstoss könnte das Eis unkontrollierbar schmelzen lassen

Ein Abschmelzen würde die Aufsetzlinie des Eises landeinwärts verlagern – das ist der Bereich, in dem das kontinentale Eis in Kontakt mit dem Wasser tritt und schliesslich beginnt, als Eisschelf an der Meeresoberfläche aufzuschwimmen. Der felsige Untergrund unter dem Eis bildet ein riesiges, zum Landesinneren hin abfallendes Tal. Wenn die Aufsetzlinie von ihrer derzeitigen Position am Kamm in das Tal zurückweicht, wird die dem Meer zugewandte Eis-Kante höher. Mehr Eis wird dann in den Ozean geschoben, bis es schliesslich abbricht und schmilzt. Und je wärmer es wird, desto schneller geschieht dies.
In den Simulationen dauert das vollständige Ausströmen aller Eismassen aus der betroffenen Region in der Ost-Antarktis fünftausend bis zehntausend Jahre. Wenn diese Entwicklung jedoch erst einmal begonnen hat, wird sich das Auslaufen unaufhaltsam fortsetzen, bis das gesamte Becken leergelaufen ist; selbst wenn die Klimaerwärmung aufhören sollte. «Das ist das grundlegende Problem hier», sagt Matthias Mengel. «Indem wir mehr und mehr Treibhausgase ausstossen, lösen wir möglicherweise heute Reaktionen aus, die wir in Zukunft dann nicht mehr stoppen können». Ein so erheblicher Meeresspiegelanstieg würde das Gesicht unseres Planeten verändern – er wäre mit grosser Wahrscheinlichkeit ein erhebliches Risiko für Küstenstädte von Dublin bis Mumbai, von Tokio bis New York.

Quelle: Potsdam-Institut für Klimaforschung, www.pik-potsdam.de