×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Temperaturen im Winter bis zu minus 65°C, Stürme mit mehr als 250 km/h Windgeschwindigkeiten und mehrere Millionen Pinguine - das ist die Antarktis. Hier befindet sich seit 1991 die deutsche polare Forschungsstation GARS O'Higgins, um Daten von Erderkundungssatelliten und Radiosternen zu empfangen.

Seit über 10 Jahren werden aus der Antarktis Daten übermittelt.
Seit über 10 Jahren werden aus der Antarktis Daten übermittelt.

Um die permanente Funktionstüchtigkeit sicherzustellen, beobachten MOBOTIX-Kameras das Radioteleskop - und das bereits seit zehn Jahren. Angefangen mit dem Modell M1 sind heute vier M12 und eine M10 im Einsatz. Bis heute ohne Probleme - und das bei extremsten Witterungsbedingungen. Der Vorteil der MOBOTIX-Lösung: Sie kommt ohne Heizung und Lüftung aus und verbraucht nur 3 bis 4 Watt Energie. Die Kameras können so auch in Gegenden installiert werden, in denen Strom Mangelware ist. Eine herkömmliche Kamera mit Heizung verbraucht dagegen zirka 40 Watt und scheidet so bei derartigen Voraussetzungen aus. Hinzu kommt die dezentrale Verarbeitung und Speicherung in der Kamera, die die benötigte Bandbreite auf ein Minimum reduziert und die Systemkosten deutlich senkt. Der PC beziehungsweise der Videoleitstand dient nur noch zum reinen Anschauen und Steuern der Kameras, nicht aber zum Auswerten und Aufzeichnen.

Zirka alle 10 Minuten werden via Satellit aktuelle Bilder übermittelt, welche im Internet aufgeschalten werden.
Zirka alle 10 Minuten werden via Satellit aktuelle Bilder übermittelt, welche im Internet aufgeschalten werden.

Durchblick trotz Eiseskälte

Die Funktionstüchtigkeit des Radioteleskops ist für die Station von enormer Wichtigkeit. Aus diesem Grund wurde es ursprünglich mit einer analogen Kamera permanent durch ein Fenster der Station beobachtet, die aber nur bei ausreichender Sicht und Helligkeit vernünftige Ergebnisse lieferte. Mit der M1 von MOBOTIX setzte man im Jahr 2003 auf ein digitales Outdoor-System. Die Kamera wurde an einer windgeschützten Stelle an der Aussenwand der Station installiert, wo sie Temperaturen von plus 10°C bis minus 30°C - und teilweise auch darunter - sowie Stürme mit Windgeschwindigkeiten bis zu 250 km/h aushalten muss. Sie ist in das LAN der Station eingebunden und liefert intern Echtzeit-Bilder. Ins Internet sendet das Netzwerk zirka alle 10 Minuten via Satellit aktuelle Bilder. Im Laufe der Jahre wurden weitere Kameras ergänzt: Zwei zeigen die Umgebung der Station und zwei weitere dienen der Beobachtung der Pinguine, die die Station regelmässig besuchen.

Trotz der extremen Witterungsbedingungen funktionieren die Kameras einwandfrei. «Seit der Installation der Kameras haben wir permanent einen guten Blickkontakt zum Radioteleskop und können so ständig dessen Funktionsfähigkeit überprüfen», erklärt der Informatiker Reiner Wojdziak, der jährlich mehrere Monate in der Antarktis verbringt. «Mit dieser Lösung sind wir richtig zufrieden».

Trotz der extremen Witterungsbedingungen funktionieren die Kameras einwandfrei.
Trotz der extremen Witterungsbedingungen funktionieren die Kameras einwandfrei.

Schaulaufen der Pinguine

Doch nicht nur das Radioteleskop wird von der Kamera erfasst. Häufig kommt es vor, dass sich vor der Antenne Pinguine tummeln. Sie sind gern gesehene Gäste bei den Wissenschaftlern und haben mittlerweile auch im Internet bereits ihre Fangemeinde.

Webcams: http://ivs.bkg.bund.de/vlbi/ohiggins/