pn en

Ein hungriger Eisbär hat den bisherigen Rekord von 72 Sekunden Luftanhalten gebrochen. Er wurde beobachtet wir er 3 Minuten und 10 Sekunden tauchte.

Ein Eisbär prüft die dicke des Meereises. Wird es ihn tragen? Das Meereis ist ein wichtiger Lebensraum für Eisbären von dem sie aus jagen. Für ihre Hauptbeute, den Bart- und Ringelrobben dient es als Ruhestätte. (Foto: Katja Riedel)
Ein Eisbär prüft die dicke des Meereises. Wird es ihn tragen? Das Meereis ist ein wichtiger Lebensraum für Eisbären von dem sie aus jagen. Für ihre Hauptbeute, den Bart- und Ringelrobben dient es als Ruhestätte. (Foto: Katja Riedel)

Der Eisbär wurde in Spitzbergen von Rinie Van Meurs, einem erfahrenen arktischen Naturführer auf Expeditionsschiffen beobachtet. Während sie den Bären beobachteten und filmten, begann er sich an drei auf dem Meereis liegenden Bartrobben anzuschleichen. Sie lagen auf einer grossen Eisscholle auf der anderen Seite eines Kanals mit offenem Wasser.

Normalerweise, sagt Van Meurs: «Wenn Eisbären Robben vom Wasser aus jagen, verstecken sie sich hinter anderen Eisschollen, aber in diesem Fall, war nichts da zum Verstecken».

Ein Eisbären in der Weite des Meereises im arktischen Ozean (Foto: Katja Riedel)
Ein Eisbären in der Weite des Meereises im arktischen Ozean (Foto: Katja Riedel)

Statt dessen versteckte sich der Bär unter Wasser. Es tauchte ca. 40 Meter von der ersten Robbe entfernt ab. Als die Robbe ins Wasser floh, änderte der Eisbär die Richtung und näherte sich der zweiten Bartrobbe ohne vorher Luft zu holen. Drei Minuten und 10 Sekunden später dann "explodierte“ der Eisbär aus dem Wasser an der Eisschollenkante und katapultierte sich halb auf das Eis unmittelbar vor die zweiten Robbe, schrieben Van Meurs und der bekannte kanadische Eisbären Forscher Ian Stirling, von der Universität Alberta, in ihrer Veröffentlichung in der Zeitschrift «Polar Biology».

«Der Bär wurde möglicherweise von Verzweiflung angetrieben», sagte Van Meurs, «es war wahrscheinlich ein extremer Fall». Die Erfolgsrate für Eisbären bei dieser Art der Jagd ist sehr gering, bemerken die Forscher in ihrem Papier. Aus diesem Grund, sagen sie, glauben sie nicht, dass Eisbären schnell genug bessere Tauchfähigkeiten entwickeln werden zum Ausgleich für das rasch schmelzenden Eis. Eisbären sind für die Jagd auf Robben auf Eis als Lebensraum angewiesen, aber wenn die Arktis als Folge des Klimawandels wärmer und wärmer wird, gibt es immer weniger Meereis, vor allem im Sommer.

Das Eis bricht früher und früher auf in der Arktis (Foto: Katja Riedel)
Das Eis bricht früher und früher auf in der Arktis (Foto: Katja Riedel)

Der längste Tauchgang der jemals bei einem Eisbär beobachtet wurde dauerte 72 Sekunden, sagt Ian Stirling, der 1973 Zeuge dieses Tauchgangs war. Datensätze über Tauchgängen von Eisbären gibt es wenige. In der Vergangenheit fanden sie auch unter anderen Umständen statt, z. B. wenn die Bären nach Fischen tauchten. Daher ist es nicht klar, ob der Tauchgang des Bären wirklich einzigartig war.

Nichtsdestotrotz, das geringe Gewicht des dünnen Bären war genug Van Meurs zu überzeugen, dem Bären viel Glück zu wünschen, denn dem Tier gelang es trotz seiner Bemühungen nicht die Robbe zu schlagen. «Wie süss Robben sind. Natürlich, mit diesen grossen schwarzen Augen», sagte er, «aber er tat mir leid. Er brauchte wirklich diese Robbe!»

Quelle: CBC News