×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Die Ursache der kräftigen Meereisverluste in der Arktis im August 2012 wird in einem Video der NASA vom 18.9.2012 erklärt. Ein ungewöhnlicher und mehrere Tage anhaltender arktischer Sturm hat im August 2012 verheerende Schäden angerichtet und das Meereis teils umgepflügt und teils nach Süden in wärmere Gewässer getrieben, wo es schmolz.

Das NASA-Video zeigt anschaulich den mächtigen Sturm welcher im August in der Arktis gewütet hatte. Die Visualisierung zeigt die Stärke und Richtung der Winde und ihre Auswirkungen auf dem Eis. Die roten Vektoren repräsentieren die schnellsten Winde, während die blauen Vektoren für langsamere Winde stehen.

Der Zyklon blieb für mehrere Tage über der Arktis installiert. Wissenschaftler sagten dass ein ähnlicher Sturm vor Jahrzehnten viel weniger Einfluss auf das Meereis gehabt hätte, weil das Eis früher dicker und nicht so anfällig war.

Die Statistik zeigt am 7. Oktober 2012 eine Ausdehnung des arktischen Eises auf 4,477,031 km2.
Die Statistik zeigt am 7. Oktober 2012 eine Ausdehnung des arktischen Eises auf 4,477,031 km2.

Von den 1970er Jahren an bis zur Jahrtausendwende war das sommerliche Meereis in der Arktis zur Jahreszeit seiner geringsten Ausdehnung Mitte September im Durchschnitt doppelt so gross wie heute. Die kleinste, je gemessene Meereisfläche am Nordpol sei vermutlich am 16. September 2012 erreicht worden. Von nun an wird die kühlere Witterung das Meereis bis zum Frühjahr wieder wachsen lassen. Doch auch die maximale jährliche Ausdehnung im Frühjahr hat sich deutlich verringert.

Die Eiskarte vom 5. Oktober 2012 zeigt bildlich wie es um das Eis in der Arktis steht.
Die Eiskarte vom 5. Oktober 2012 zeigt bildlich wie es um das Eis in der Arktis steht.