Australien leistet seinen größten Beitrag zum weltweiten Saatgutlager in Spitzbergen, Norwegen im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums des Saatgut-Tresors in der Arktis. Im Februar 2018 wurden mehr als 30 Kisten mit 34000 verschiedenen Getreidesorten und Grassamen zur sicheren Aufbewahrung an einen der entlegensten Orte der Welt geliefert.

In der australischen Saatgutbank Grains Genebank in Horsham in Victoria werden die verschiedenen Samen zur Identifikation gekennzeichnet. (Gutschrift: ABC News, Kerry Straight)
In der australischen Saatgutbank Grains Genebank in Horsham in Victoria werden die verschiedenen Samen zur Identifikation gekennzeichnet. (Gutschrift: ABC News, Kerry Straight)

Das Gewölbe, das tief in einem eisigen Berg auf Spitzbergen auf halbem Weg zwischen dem norwegischen Festland und dem Nordpol liegt, ist eine Backup-Einrichtung, in der derzeit fast 900‘000 verschiedene Samenarten gelagert werden. «Als ich 2014 nach Svalbard kam, war es eine überwältigende Erfahrung», sagte Sally Norton, die im Februar 2018 dazu beigetragen hat, die neueste australische Kollektion zu hinterlegen. «Dort sind landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Landwirtschaftsgeschichte aus der ganzen Welt deponiert, es ist wirklich surreal. Der Samentresor ist wahrscheinlich die einzige Einrichtung, von der ich weiß, dass sie für das größere Wohl da ist, es gibt keine Politik.»

Die Svalbard Global Seed Vault, zu Deutsch ‘Weltweiter Saatgut-Tresor auf Svalbard’, ist eine sichere Samenbank auf der norwegischen Insel Spitzbergen in der Nähe von Longyearbyen im abgelegenen arktischen Svalbard Archipel, etwa 1300 km vom Nordpol entfernt. Im Tresor sind eine Vielzahl von Pflanzensamen aufbewahrt, Duplikate von Samen, die weltweit in Genbanken gelagert werden. Der Samentresor ist eine Versicherung gegen den Verlust von Samen in anderen Genbanken durch großräumige regionale oder globale Krisen. (Bild: Wikipedia, Miksu)
Die Svalbard Global Seed Vault, zu Deutsch ‘Weltweiter Saatgut-Tresor auf Svalbard’, ist eine sichere Samenbank auf der norwegischen Insel Spitzbergen in der Nähe von Longyearbyen im abgelegenen arktischen Svalbard Archipel, etwa 1300 km vom Nordpol entfernt. Im Tresor sind eine Vielzahl von Pflanzensamen aufbewahrt, Duplikate von Samen, die weltweit in Genbanken gelagert werden. Der Samentresor ist eine Versicherung gegen den Verlust von Samen in anderen Genbanken durch großräumige regionale oder globale Krisen. (Bild: Wikipedia, Miksu)

Sally Norton leitet die Australian Grains Genebank in Horsham in Victoria, eine von zwei nationalen Saatgutbanken, die Material nach Norwegen schicken. «Wenn eine Naturkatastrophe wie eine Überschwemmung oder ein Buschfeuer aufträte, wenn dieses Gebäude in die Luft flöge, wenn wir die Samen nicht irgendwo anders gesichert hätten, wäre alles verloren, und es gibt hier weltweit einzigartiges Material», sagte sie. Die Grains Genebank ist eine Bibliothek mit 150‘000 verschiedenen Getreidearten, Hülsenfrüchten und Ölsamen aus aller Welt. Manche sind Kulturpflanzen, andere sind wilde Verwandte, die möglicherweise Tausende von Jahren alt sind.

Die Australian Grains Genbank enthält 150000 verschiedene Samen aus der ganzen Welt. (Bild: ABC News, Tony Hill)
Die Australian Grains Genbank enthält 150000 verschiedene Samen aus der ganzen Welt. (Bild: ABC News, Tony Hill)

Da arktische Bedingungen in Horsham nicht die Regel sind, verlässt sich Sally Norton auf Gefrierschränke, die auf -20 Grad Celsius eingestellt sind, um die Samen am Leben zu erhalten. «Getreidesorten wie Weizen und Gerste können wir unter diesen Bedingungen 100 Jahre lang aufbewahren», sagte sie. «Samen mit hohem Ölgehalt, wie Raps, Senf, Erdnüsse und Sojabohnen, halten im Allgemeinen nicht so lange, so dass man sie nur für 30 oder 40 Jahre lagern kann.» Anders als der norwegische Samen-Tresore, das nur eine Backup-Einrichtung ist, lagern Australiens Genbanken die Samen nicht nur, sie säen sie auch aus. Das schafft nicht nur ein auffälliges Patchwork auf dem Feld bei der Ernte, es produziert auch frische Samen für das Lager.

Pflanzenzüchter ernten die Pflanzen aus Samen der Grains Genbank in Versuchsparzellen mit kleinen Erntemaschinen. (Bild: Carl Saville)
Pflanzenzüchter ernten die Pflanzen aus Samen der Grains Genbank in Versuchsparzellen mit kleinen Erntemaschinen. (Bild: Carl Saville)

«Wenn die Samen erst einmal in unserer Samenbank angekommen sind, müssen wir sie für immer am Leben erhalten, und das ist ein ziemlich harter Job», sagte Frau Norton. Es ist ein Job, den Steve Hughes, der die Australian Pastures Genbank in Adelaide leitet, auch genießt. «Ich war in der Türkei, in Kasachstan und Aserbaidschan und habe die Samen gesammelt, die nun Teil der Samenbank sind», sagte er. «Wenn man sich die Arbeit der Wissenschaftler aus den letzten 70 Jahren anschaut, haben wir Samen aus etwa 150 verschiedenen Länder.» Fast ein Drittel dieser Sammlung wird demnächst im norwegischen Gewölbe sicher aufbewahrt werden. «Wir haben uns bemüht alle kommerziellen Sorten zu erfassen, die die Landwirte in den letzten 50 bis 100 Jahren angebaut haben, also alle historischen und alle derzeitigen Kulturpflanzen», sagte Hughes.

Biosicherheitsbeamte untersuchen Samen aus australischen Genbanken, bevor sie in den weltweiten Saatgut-Tresor in Spitzbergen geschickt werden. (Bild: ABC News, Kerry Straight)
Biosicherheitsbeamte untersuchen Samen aus australischen Genbanken, bevor sie in den weltweiten Saatgut-Tresor in Spitzbergen geschickt werden. (Bild: ABC News, Kerry Straight)

Die australischen Saatgutbanken erhalten nicht nur die Biodiversität, sie tragen auch dazu bei, die Landwirtschaft voranzutreiben. Pflanzenzüchter und Forscher entnehmen jedes Jahr tausende von Samen auf der nie endenden Suche nach besseren Nutzpflanzen. «Jedes Jahr beurteilen wir Pflanzen in Hinsicht auf ihre Widerstandskraft gegen Krankheiten, Hitzetoleranz oder andere einzigartige Eigenschaften», sagte Haydn Kuchel, der Geschäftsführer von Austrian Grain Technologies, dem größten Weizenzüchter des Landes. «Es ist nicht etwas, das wir tagtäglich tun, weil der Rest unseres Züchtungsprogramms, das acht bis zehn Jahre dauert, die Genetik aussortieren muss, aber wenn wir sie brauchen, ist es wirklich wichtig» Es ist eine Quelle, die Züchter und Wissenschaftler Tony Gregson genauer als die meisten kennt. Er besuchte nicht nur den weltweiten Samen-Tresor auf Spitzbergen, sondern war auch mit seinem Urheber befreundet. Gregson spielte eine wichtige Rolle bei dem Export von Samensammlungen aus Australien in die norwegische Einrichtung. Und obwohl er in vielen lokalen und internationalen Landwirtschaftsbehörden tätig ist, sagt er, dass die Bewahrung von etwas so Kleinem, sein größte Beitrag ist. «Es hilft den australischen Landwirten, es hilft dem Land, es hilft der globalen Nahrungsmittelsicherheit, damit erfüllt es alle Kriterien,» sagte er.

Quelle: Kerry Staight, ABC News