pn en

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

In der Sommersaison 2010 werden weniger kleinere Kreuzfahrtschiffe, sogenannte Expeditionsschiffe, in Spitzbergen unterwegs sein als in den Jahren zuvor. Grund für den Rückgang ist einerseits das geringere Buchungsvolumen infolge der Finanzkrise, aber auch neue Sicherheitsanforderungen.

PolarNEWS_20100715_Multanivskiy
Kommt nicht wieder - die MV «Professor Multanovskiy» bot Platz für 54 Passagiere.

Die bei der Kundschaft sehr beliebten kleinen „Russen“ sind so langsam ins Alter gekommen und müssten überholt werden. Dies gab Anlass bei den Reedereien über die Bücher zu gehen, um abzuwägen wie in Bezug auf die Schiffe die Zukunft geplant werden soll. Bei der holländischen Reederei «OceanWide Expeditions» kam man zum Schluss auf ein neues Schiff zu setzen und die kleinen Schiffe aus dem Verkehr zu nehmen. Die «Plancius» ist seit Januar 2010 nun das Flaggschiff der Holländer und bietet Platz für 108 Passagiere.

Die nach den neusten Bestimmungen geforderte Sprinkleranlage zur Brandbekämpfung, deren Einbau mit grossem Aufwand verbunden ist trug ebenfalls zum Verzicht der älteren Schiffe bei. Seit 2007 fallen somit einige Schiffe weg, die in Spitzbergen schon fast zum sommerlichen Inventar gehörten, wie die «Origo» (25 Passagiere Kapazität), die «Grigoriy Mikheev» (44), «Alexey Maryshev» (44), «Professor Molchanov» (54) und «Professor Multanovskiy» (54). Der Trend scheint dahinzugehen, diese kleineren Schiffe durch eine geringere Anzahl etwas grösserer, modernerer Schiffe zu ersetzen.

PolarNEWS_20100715_Plancius_in_Antarctica
Die M/v «Plancius», das neue Flaggschiff von «OceanWide Expeditions».


Link zu M/v «Plancius»