pn en

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin war bei seinem Besuch der Samoylow-Station Ende August 2010 so beeindruckt von der Arbeit der Wissenschaftler im sibirischen Permafrostgebiet, dass er die langjährige deutsch-russische Zusammenarbeit im Lena-Delta tatkräftig unterstützen will.

SAMOYLOW-STATION
Gebäude der Samoylov-Station mit Zelten zur Erweiterung der Schlafplatzkapazität kurz vor einem Gewitter.

Schon auf der Moskauer Arktis-Konferenz berichtete er von den schwierigen Bedingungen, mit denen sich die Forscher in Nordsibirien herum schlagen müssten und kündigte an, die in seinen Augen marode Station auf Vordermann zu bringen. Mit einer Reihe von Anordnungen lässt Putin seinen Worten jetzt Taten folgen. Er bat die Duma, finanzielle Mittel in Millionenhöhe für den Bau eines modernen Stationsgebäudes zur Verfügung zu stellen. Die deutschen Forscher wurden bereits aufgefordert, eine Liste mit dringend benötigtem Equipment einzureichen. Zudem soll ein jährlicher Expeditionsfonds für die russischen Teilnehmer der jeweiligen Feldsaison eingerichtet werden. Und bereits im Dezember 2010 wurden die Verträge und Pläne für den Bau eines neuen Stationsgebäudes in den entsprechenden russischen Ministerien vorgelegt, um diskutiert zu werden.

Hans-Wolfgang-Hubberten
Prof. Dr. Hans-Wolfgang Hubberten

«Ich habe die ersten Entwürfe für den Ausbau gesehen und bin beeindruckt», sagte Prof. Dr. Hans-Wolfgang Hubberten, Leiter der Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts. «Die deutsch-russische Zusammenarbeit ist uns sehr wichtig. Mit unseren russischen Kollegen verbindet uns seit 20 Jahren eine enge Freundschaft und es freut mich, dass wir in Russland als verlässlicher Partner ernst genommen werden», so Hubberten. Zu Putins Engagement sagte er: «Putin hat erkannt, wie wichtig unsere gemeinsame Arbeit im Lena-Delta ist, wenn wir den Klimawandel besser verstehen wollen». Es reiche heute nicht aus, Gletscher, Eisschilde und Meereis zu untersuchen, so Hubberten. «Ein ganz entscheidendes Puzzlestück im weltweiten Klimageschehen ist der Permafrostboden und der ist nirgendwo auf der Welt so verbreitet wie in Russland».

PUTIN-Permafrost
Gemeinsam mit Dr. Hanno Meyer bohrte Wladimir Putin in den Dauerfrostboden, um eine Probe des Permafrost-Eises zu untersuchen.

Insgesamt ist rund ein Viertel der festländischen Gebiete unserer Erde von dauerhaft gefrorenem Boden unterlagert. Im zentralen Nordsibirien weist der Boden sogar 80 bis 90 Prozent Eis auf und kann bis in eine Tiefe von über 1500 Metern gefroren sein. Eine Tatsache, die Wladimir Putin überraschte. Gemeinsam mit Dr. Hanno Meyer bohrte er in den Dauerfrostboden, um eine Probe des Permafrost-Eises zu untersuchen. «Ich sehe zum ersten Mal, dass dort im Boden tatsächlich Eis ist», so Putin. Was passiert, wenn dieses Eis durch die globale Erwärmung taut, interessiert die Wissenschaftler. Denn im Permafrost lagern gewaltige Mengen Methan, die durch einen weiteren Temperaturanstieg freigesetzt werden könnten – mit weitreichenden Folgen für Umwelt und Zivilisation.

Um diese Prozesse und die Dynamik der Permafrostböden sowie ihren Einfluss auf das Klimageschehen zu verstehen, forschen die deutschen und russischen Wissenschaftler im Lena-Delta nahe der Laptewsee. Eingerahmt von den Mündungsarmen des Flusses Lena befindet sich die vom Alfred-Wegener-Institut betriebene Forschungsstation auf der 2,8 mal 2 Kilometer grossen Insel Samoylow. Ursprünglich war sie die logistische Basis des Lena-Delta-Reservates, zusammen mit den Neusibirischen Inseln eines der grössten Naturschutzgebiete Russlands. Die Station verfügt über ein 20 Meter langes hölzernes Hauptgebäude und einen Anbau. Während der Sommermonate dienen Zelte als zusätzliche Unterkünfte. Kurz vor Weihnachten ist die «Expedition Lena 2010», die im Juli 2010 gestartet wurde, erfolgreich beendet worden. Insgesamt nahmen 53 Teilnehmer von fünf deutschen und acht russischen Instituten und Universitäten teil. Proben und Ergebnisse werden noch ausgewertet, eines ist aber schon bekannt: 56 Zentimeter sommerliche Auftautiefe – so tief war der Boden in den zehn Jahren, in denen die Wissenschaftler dort messen, noch nie aufgetaut.

PUTIN-Interview

Interview mit Putin auf der Samoylow-Station

Quelle: AWI Bremerhaven