×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Was entstehen kann, wenn Wissenschaft auf Kunst trifft, ist auf dem neuen Schiller-Album zu hören, das am 12. März 2010 erschienen ist. Der Musiker und Komponist Christopher von Deylen alias Schiller hat sich zu seinem aktuellen Album «Atemlos» von der Meeresforschung inspirieren lassen. Im vergangenen Sommer war er mit Wissenschaftlern des Zentrums für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen (MARUM) und des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) auf Expedition in der Arktis. Er unterstützte das MARUM-Team beim Einsatz des Tauchroboters «MARUM-Quest» und führte ein Expeditionstagebuch über das Leben und die Arbeit an Bord des Eisbrechers Polarstern.

Schiller-Polarstern

«Es ist eine wunderschöne, faszinierende Welt unter Wasser, durch die man mit dem Quest fliegt. Danach sieht man unsere Erde mit ganz anderen Augen.» Diese einmaligen und aussergewöhnlichen Eindrücke, die der Musiker an Bord sammeln konnte, dienten ihm als Quelle der Inspiration für sein Album «Atemlos». Einer der 30 Songs auf dem Doppelalbum ist sogar nach dem Forschungsschiff Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts benannt.

Die vierwöchige Expedition mit der Polarstern führte von Longyearbyen auf Spitzbergen aus zu zwei Untersuchungsgebieten in der Arktis: zum Hakon-Mosby-Schlammvulkan und zum weltweit einzigen Langzeitobservatorium in der polaren Tiefsee, dem so genannten «Hausgarten» des Alfred-Wegener-Instituts. Mit an Bord war der Tauchroboter «MARUM-Quest», der bis zu 4000 Meter tief tauchen kann. Vom Schiff aus ferngesteuert, sammelt er Proben, führt Messungen aus und macht mit seiner HD-Kamera Videoaufnahmen der Unterwasserlandschaften. Nach seinem Tauchroboter-Pilotentraining an der Universität Bremen hat Schiller als Mitglied des MARUM-Quest–Teams das Gefährt per Joystick vom Kontrollcontainer aus gesteuert. «Ich weiss nicht, was beeindruckender war, die Fahrt durch das Eis oder der Blick auf den Meeresboden in 2500 Meter Tiefe», sagte der Musiker.

Schiller-Quest

Auch für die Wissenschaftler an Bord war die Zusammenarbeit eine inspirierende Erfahrung. «Die Tiefsee ist eine geheimnisvolle Welt, die wir über unsere Forschung immer besser kennen lernen. Aber wenn die Bilder, die die Unterwasserkameras uns liefern, mit der Musik von Schiller verschmelzen, erschliesst sich diese Welt auch für uns auf eine andere, sehr emotionale Art», schilderte Expeditionsleiter Dr. Michael Klages seine Eindrücke während der gemeinsamen Fahrt.

Weitere Informationen zur neuen Schiller-CD finden Sie unter http://www.atemlos.tv/

Quelle: AWI, Bremerhaven