pn en

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

In den nächsten Tagen erscheint die Ausgabe 16 von PolarNEWS und wieder ist diese mit 68 Seiten gleich dick wie die letzten zwei Ausgaben. Neu ist allerdings dass die Zeitschrift auch in Deutschland mit vorerst Mal mit einer Auflage von 30'000 Exemplaren erscheinen wird.

Nur mit knapper Not konnte Thomas Ulrich im April 2006 gerettet werden. Lesen Sie warum er es nochmals versucht die Arktis zu durchqueren.
Nur mit knapper Not konnte Thomas Ulrich im April 2006 gerettet werden. Lesen Sie warum er es nochmals versucht die Arktis zu durchqueren.

Thomas Ulrich

«Fragen Sie mich das wieder, wenn ich alles verarbeitet habe», antwortete der Berner Oberländer Extrembergsteiger und Arktis-Abenteurer Thomas Ulrich im Sommer 2006 auf die Frage, wie er das Scheitern seiner Arktis-Durchquerung verarbeite. Damals wollte er alleine und ohne Unterstützung die Arktis zu Fuss durchqueren, und zwar von Festland zu Festland. Thomas Ulrich wäre der erste Mensch gewesen, der diese Expedition im Alleingang geschafft hätte, er hätte der Bezeichnung «North pole traverse unassisted unsupported» den Zusatz «solo» hinzugefügt. PolarNEWS besuchte Thomas Ulrich im Berner Oberland und erfuhr dabei, dass Thomas im April 2014 einen erneuten Versuch starten will.

Noch weiss man noch nicht viel über den Polarhasen. Lesen Sie die spannende Tiergeschichte in PolarNEWS.
Noch weiss man noch nicht viel über den Polarhasen. Lesen Sie die spannende Tiergeschichte in PolarNEWS.

Polarhase

In der Arktis sind die Polarhasen mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von minus 18 Grad und klirrend kalten Wintern bis gegen minus 45 Grad konfrontiert. Natürlich ist da ein dickes Fell mit einer gut isolierenden Schicht von dickem Unterhaar vonnöten. Wegen der Kälte sind Polarhasen grösser als die südlicheren Arten und von gedrungener Gestalt, sie haben längere Hinterbeine und etwas kleinere Ohren. So reduzieren sie den Energieverlust durch Körperwärme-Abstrahlung. Je weiter man nach Norden vorstösst, desto grösser sind die Polarhasen. Noch weiss man nicht viel über diese Hasen Art. Peter Balwin ging auf die Suche nach Fakten.

Mit 75'000 PS mit dem stärksten Eisbrecher der Welt zum Nordpol.
Mit 75'000 PS mit dem stärksten Eisbrecher der Welt zum Nordpol.

Mit dem Eisbrecher zum Nordpol

Die «50 Years of Victory», auf Russisch «50 Let Pobedy», ist kein Touristenvehikel, sondern eine «working vessel», wie Schiffe genannt werden, die im Arbeitseinsatz stehen: Acht bis neun Monate im Jahr pflügt dieses Stahlmonster Schneisen durch das dicke Eis der Nordostpassage von der Barents- bis zur Beringsee und macht so den Weg frei für die Transportschiffe, die Russland mit Gütern versorgen. Drei bis vier Monate im Jahr, wenn die Nordostpassage auch ohne vorbahnenden Eisbrecher befahrbar ist stand der Koloss im Hafen von Murmansk bis vor zehn Jahren Nikolaj Saveliev von «Poseidon Arctic Voyages» auf die Idee kam das Schiff in den Sommermonaten für Touristenreisen zum Nordpol einzusetzen und dies mit Riesenerfolg. Lesen Sie dazu den Reisebericht von Christian Hug.

Ich möchte PolarNEWS bestellen